WM-Qualifikation:Nervenflattern bei Oranje

Lesezeit: 3 min

World Cup - UEFA Qualifiers - Group G - Montenegro v Netherlands

Wählte nach dem Spiel klare Worte: Kapitän Virgil van Dijk.

(Foto: Stevo Vasiljevic/Reuters)

Die Niederlande vergeben trotz einer 2:0-Führung gegen Montenegro die WM-Qualifikation, am Dienstag gegen Norwegen droht das Aus. Weil das entscheidende Spiel vor leeren Rängen stattfindet, kritisiert Bondscoach van Gaal die Regierung.

Von Ulrich Hartmann

"Ich bin ich sauer", schimpfte Virgil van Dijk als Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft in einem Moment, in dem er eigentlich die Qualifikation zur Weltmeisterschaft Ende 2022 in Katar hätte bejubeln wollen. "Unverschämt", nannte er die Präsentation des niederländischen Fußballs beim 2:2 gegen Montenegro in Podgorica. "Kindisch", motzte sein Mitspieler Frenkie de Jong über die ernüchternden späten Gegentreffer beim Fußballzwerg.

Nur 72 Stunden vor dem Showdown in der WM-Qualifikationsgruppe G lagen die Nerven am Samstag aber nicht nur bei den niederländischen Fußballern blank, sondern auch bei den norwegischen. Während van Dijk die Leistung von Oranje als "skandalös" beschimpfte, beklagte 2000 Kilometer weiter nördlich in Oslo der Stürmer Mohamed Elyounoussi das 0:0-Unentschieden seiner Norweger gegen Lettland als "frustrierend".

Am Dienstag treffen die Niederlande im finalen Gruppenspiel in Rotterdam also auf Norwegen, während die Türkei parallel in Podgorica gegen Montenegro dafür sorgen könnte, dass entweder die Niederländer oder die Norweger am Ende sogar leer ausgehen und die WM 2022 versäumen. Für die Niederlande nun noch schlimmer: Trotz 44 000 verkaufter Karten wird kein einziger Zuschauer im Stadion De Kuip sein.

Der größte anzunehmende Sport-Ernstfall würde beide Nationalteams auch deshalb so sehr treffen, als sie am Samstag bereits die Reiseunterlagen für Katar bereitlegen hätten können. Die Niederländer führten in Montenegro in der 54. Minute nach zwei Treffern von Memphis Depay 2:0 und wähnten sich gedanklich schon bei der WM, als sie den Fehler begingen, die Montenegriner nicht mehr ernst zu nehmen und so in der 82. und 86. Minute zwei Gegentreffer zum 2:2-Endstand zuließen. Damit ist ihre Situation für Dienstag zwar immer noch so verheißungsvoll, dass ihnen ein Unentschieden gegen Norwegen für die direkte WM-Qualifikation reichen würde - im Falle einer Niederlage und eines türkischen Siegs wären sie aber draußen und würden nach 2018 bereits die zweite WM hintereinander verpassen.

Bondscoach Louis van Gaal erregt sich über die Regierung fast noch mehr als das maue 2:2

Wegen des coronabedingten Teil-Lockdowns in den Niederlanden wurde Publikum für das Spiel am Dienstag kurzerhand komplett verboten. Das brachte Bondscoach Louis van Gaal fast noch mehr auf die Palme als das maue Ergebnis in Montenegro. Er griff den Ministerpräsidenten Mark Rutte persönlich an. "Es geht um Führungsqualitäten, und Herr Rutte ist der Leiter, da darf man doch etwas von ihm erwarten", schimpfte van Gaal über fehlgeschlagene Maßnahmen zur Eindämmung des Virus. "Wenn wir uns gegen Norwegen für die WM qualifizieren, dann fällt dieser schöne Moment im Stadion weg, auch für die Spieler, und das ist traurig", sagte van Gaal. Er verstehe zwar, "dass Corona wichtiger ist als Fußball, aber ich verstehe diese Maßnahmen nicht, wenn es wenige Infizierte gibt. Ich wohne in Portugal und dort kontrollieren sie im Gegensatz zu den Niederlanden richtig. Dort sind 98 Prozent geimpft und die Krankenhausbetten nicht voll belegt."

Nicht gar so ärgerlich war es für die Norweger, trotz bester Chancen gegen Lettland den Heimsieg hergeschenkt zu haben. In der 80. Minute wurde Elyounoussis vermeintlicher Siegtreffer nach Kopfballvorlage des vormaligen Leipzigers Alexander Sörloth wegen einer hauchdünnen Abseitsposition wieder zurückgenommen. Doch selbst ein Sieg hätte nichts daran geändert, dass die Norweger am Dienstag in Rotterdam gewinnen müssen, wenn die Türkei zeitgleich in Montenegro siegt. Entscheidend wäre hier bei Punktgleichheit dreier Nationen das Torverhältnis.

Spannend wird es so oder so. Die Türken unter ihrem deutschen Nationaltrainer Stefan Kuntz können sich mit einem Sieg in Podgorica Platz zwei und damit die Playoffs sichern. Dazu genügt sogar ein Unentschieden, so lange die Norweger in Rotterdam nicht gewinnen. Gewinnen die Norweger gegen die Niederlande, kann sich die Türkei mit einem Sieg als Gruppenerster sogar direkt für die WM qualifizieren.

Zur SZ-Startseite
Attitude - Joie de Kylian Mbappe ( 10 - France ) - Moussa Diaby ( 20 - France ) - FOOTBALL : France vs Kazakhstan - Qual

Fußball
:Frankreich und Belgien fahren zur WM

Die Favoriten siegen gegen Kasachstan und Estland. Die Niederlande dagegen verspielen gegen Montenegro die vorzeitige Qualifikation. Sie müssen nun gegen Norwegen gewinnen.

Lesen Sie mehr zum Thema