bedeckt München
vgwortpixel

Niederlage des FC Bayern:Lahm hadert mit Ancelottis Wechsel

Borussia Dortmund - Bayern München

Bayerns Philipp Lahm fasst sich an den Kopf. Wieso musste er in Dortmund früher raus?

(Foto: dpa)
  • Nach dem 0:1 in Dortmund verbirgt Bayern-Kapitän Philipp Lahm das Unverständnis über seine Auswechslung nur mit Mühe.
  • Dass Carlo Ancelotti ihn für Rafinha rausnahm, wundert den Weltmeister schon ein wenig.

Als er fünf Jahre alt war, trat Philipp Lahm der Fußballabteilung der FT Gern bei, und wahrscheinlich eignete er sich schon damals dieses exakte Denken und Fühlen im Raum an, diese unaufgeregte Präzision im Passspiel, diesen zackigen Sprintstil, mit dem er seit Jahren die Seitenlinien des Weltfußballs auf und ab rennt. Ganz sicher eignete er sich damals schon eine Eigenschaft an, die ihn zum Klassensprecher des FC Bayern und des deutschen Fußballs hat reifen lassen: Diplomatie.

Bundesliga Die Bayern sind beachtlich verstimmt
Niederlage beim BVB

Die Bayern sind beachtlich verstimmt

Die Tabellenführung ist weg. Die Bayern fragen sich, ob das 0:1 beim BVB nur Unglück war. Oder ob all das mit den Veränderungen unter Trainer Ancelotti zu tun hat.   Von Maik Rosner

"Ich habe immer gelernt, seit meinem fünften Lebensjahr", sagte Lahm, seit wenigen Tagen 33 Jahre alt, am Samstagabend in Dortmund, "dass man die Entscheidungen des Trainers zu akzeptieren hat."

28 Jahre lang hat Lahm Entscheidungen akzeptiert, oft ist ihm das leicht gefallen, zum Beispiel unter Pep Guardiola. Manchmal hat er nicht alles nachvollziehen können, das versteckte er aber hinter geschickten Formulierungen. Doch selten hat er seinen Unmut selbst hinter all seinem diplomatischen Können so wenig verbergen können (und wollen) wie am Samstag.

Bundesliga Tuchel verblüfft die Bayern
Borussia Dortmund

Tuchel verblüfft die Bayern

Der Clou des Dortmunder Trainers: Er überrascht die Münchner beim 1:0 mit taktischen Finessen - und mit Mario Götze, den viele schon abgeschrieben hatten.   Von Freddie Röckenhaus

Es lief die 68. Minute der Partie des FC Bayern in Dortmund, die Mannschaft lag 0:1 hinten, mit jeder Minute erhöhte sie jedoch die Kontrolle, und es blieben ja noch 22 Minuten für den Ausgleich. Dann traf Carlo Ancelotti, der Trainer, die Entscheidung, Lahm aus der Partie zu nehmen. Und für ihn Rafinha zu bringen, der nicht so exakt denkt und fühlt wie Lahm, der nicht so präzise oder unaufgeregt passt, der nicht so zackig sprintet, allenfalls, wenn es darum geht, sich ein bisschen zu zoffen.