DFB-Elf in der Nations League:Drei Mopeds, nur bedingt fahrtüchtig

Lesezeit: 3 min

Deutsche Nationalmannschaft: Serge Gnabry, Timo Werner und Leroy Sané

Drei Flitzer, die mit Tempolimit unterwegs sind: Serge Gnabry, Timo Werner und Leroy Sané (von links) galten vor nicht allzu langer Zeit als die gemeinsame Lösung für das Sturmproblem der Nationalelf. Im Moment kämpfen alle um ihre Form - aus unterschiedlichen Gründen.

(Foto: Alex Grimm, Revierfoto, Independent Photo Agency/Getty, Imago)

Gnabry, Werner, Sané: Mit diesem unbeschwerten Dreiersturm begann 2018 der Umbruch der Nationalelf. Wenige Monate vor Katar leiden alle drei Angreifer an Formschwäche und Zukunftssorgen - zum Leidwesen von Hansi Flick.

Von Philipp Selldorf, Köln

Quincy Promes und Virgil van Dijk hießen damals in Gelsenkirchen die Torschützen, die mit ihren späten Treffern den Spaß verdarben. Das neue Deutschland hatte 2:0 geführt, und für die Niederländer war dieses Zwischenresultat ein geschenktes Glück. Dass sie nicht deutlich höher zurücklagen, hatten sie lediglich der Tatsache zu verdanken, dass die deutschen Angreifer noch ein wenig grün hinter den Ohren waren, ansonsten hätten Leroy Sané, Timo Werner und Serge Gnabry sicher noch weitere Tore geschossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB