La Liga Was der FC Barcelona besser macht

Nur ein Real-Spieler überzeugte in den vergangenen Wochen, er traf auch gegen Girona: Isco. Der Spanier bietet sich seinen Mitspielern ständig an und versucht, sie mit Rufen und Gesten aus ihrer Lethargie zu reißen. Doch ein Spieler kann nicht wiedergutmachen, was zehn andere versäumen. "So können wir nicht weitermachen", schimpfte Isco am Tag nach der Niederlage auf der Vereinsseite. "Wir sind Real Madrid."

Zwei Unentschieden, zwei Niederlagen, nur sechs Siege - diese Liga-Bilanz ist in der Tat untypisch für den spanischen Rekordmeister. Barcelona startete dagegen souverän mit neun Siegen und nur einem Unentschieden in die Saison. Zwar spielen die Katalanen auch noch nicht so gut wie zu ihren besten Zeiten. Unter dem neuen Trainer Ernesto Valverde müssen sie ihr System erst noch finden. Doch das Team beeindruckt mit Effizienz und Willen.

Messi trifft, ter Stegen patzt nicht

Neymar wird nach seinem 222-Millionen-Euro-Wechsel nach Paris in Barcelona deutlich weniger vermisst als befürchtet, dem deutschen Torhüter Marc-André Ter Stegen unterlaufen keine Patzer mehr - und im Gegensatz zu seinem großen Konkurrenten Ronaldo hat Lionel Messi keine Probleme, das Tor zu finden: Zwölf Treffer führt die Statistik bereits in seiner Liga-Bilanz. Nicht nur die Meisterschaft, auch die Torjägerkanone ist somit für Ronaldo in weite Ferne gerückt.

Real reist nun zur Champions-League-Partie gegen Tottenham Hotspur am Mittwoch. Vor zwei Wochen gelang ihnen gegen den Premier-League-Verein zuhause nur ein Unentschieden, nun könnten sie in London die Tabellenführung in Gruppe H verspielen. Es wäre ein weiterer Rückschlag.

Die Mannschaft müsse sich nun ausruhen und die Batterien aufladen, sagte Zidane nach der blamablen Niederlage am Sonntag. Und eben konzentrierter spielen. Sonst sieht er keinen Grund für Veränderungen. "Die Mannschaft ist intakt", findet er. Doch ist sie das wirklich?

Immerhin in der Champions League könnte es für einen Erfolg reichen. Dort hat Ronaldo nämlich in dieser Saison bereits fünf Mal getroffen - zwei Mal öfter als Messi.

Weltfußballer-Wahl

Ronaldo zieht mit Messi gleich