bedeckt München 22°
vgwortpixel

Internationaler Fußball:Firmino macht Klopp glücklich

West Bromwich Albion - FC Liverpool

Jürgen Klopp: Gut gelaunt gegen West Bromwich

(Foto: dpa)

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool seine Champions-League-Ambitionen untermauert. Die Reds siegten am Sonntag in der englischen Premier League bei West Bromwich Albion mit 1:0 (1:0) und verdrängten mit 66 Punkten Manchester City (64) wieder vom dritten Tabellenplatz. Der brasilianische Fußball-Nationalspieler Roberto Firmino erzielte den Siegtreffer.

Firmino hatte auch nach 16 Minuten die erste Chance. Der Schuss des ehemaligen Hoffenheimers ging allerdings knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz vor der Pause gelang der Klopp-Elf dann die Führung. Einen Freistoß von James Milner verlängerte Lucas per Kopf, Firmino hat aus kurzer Distanz keine Mühe den Ball ebenfalls per Kopf über die Linie (45.+1) zu drücken. Es war das elfte Saisontor des Südamerikaners.

Nach dem Seitenwechsel hatte die Mannschaft um Nationalspieler Emre Can die Partie lange sicher im Griff. Die einzige Ausgleichschance verpasste West Bromwich zehn Minuten vor dem Ende. Matt Phillips lief allein auf Keeper Simon Mignolet zu, doch der Belgier konnte den Schuss des Schotten glänzend parieren. In der Nachspielzeit verpasste Liverpools Alberto Moreno bei einem Konter kläglich das 2:0. Der Verteidiger schoss am leeren Tor vorbei.

Bereits am Samstag gab sich Tottenham Hotspur beim 4:0 (2:0) gegen den AFC Bournemouth keine Blöße. Mit dem siebten Sieg in Serie festigten die Spurs mit 71 Punkten den zweiten Rang. Auch Manchester City holte sich drei Punkte beim 3:0 (0:0)-Erfolg in Southampton. Nationalspieler Leroy Sané traf mit seinem fünften Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 2:0 (77.).

Manchester United hat die englische Fußball-Meisterschaft wieder spannend gemacht. Die Mannschaft von Trainer José Mourinho besiegte am Sonntag Spitzenreiter FC Chelsea mit 2:0 (1:0) und sorgte dafür, dass die Blues sechs Spieltage vor Schluss in der Premier-League-Tabelle nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Tottenham Hotspur haben.

AC Mailand jubelt in Minute 90.+8

Der italienische Traditionsklub AC Mailand hat im erstmalig gänzlich unter chinesischer Führung ausgetragenen Derby gegen seinen Stadtrivalen Inter Mailand in letzter Minute einen Punkt geholt. Nach langem Rückstand trafen Alessio Romagnoli (83.) und Cristián Zapata (90.+8) und sicherten den Rossoneri immerhin das 2:2 (0:2)-Unentschieden. Milan bleibt mit 58 Zählern Sechster. Antonio Candreva (36.) und Mauro Icardi (44.) hatten Inter, das mit 56 Punkten auf Platz sieben steht, im ersten Durchgang in Führung geschossen.

Die Fans des AC Milan begrüßten die neuen Inhaber mit einem Spruchband, auf dem sie die Hoffnung auf "Ernsthaftigkeit, Engagement und Präsenz" ausdrückten. Außerdem dankten sie dem langjährigen Vereinsboss Silvio Berlusconi mit diversen Bannern.

Milan ist seit Donnerstag in der Hand der chinesischen Investorengruppe Rossoneri Sport Investment Lux. Der bisherige Eigentümer-Konzern Fininvest des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi hatte sich nach 31 Jahren für einen Preis von 740 Millionen Euro vom 18-maligen Meister getrennt. Inter gehört bereits seit vergangenem Sommer mehrheitlich dem Elektronik-Konzern Suning aus Nanjing.

Real Madrid gewinnt gegen Gijon und schont Stammkräfte

Drei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Bayern München hat Real Madrid in der spanischen Primera División einen Last-Minute-Sieg gefeiert. Beim abstiegsgefährdeten Club Sporting Gijon siegten die Königlichen am Samstag ohne zahlreiche Stammspieler dank eines Treffers in der Nachspielzeit noch mit 3:2 (1:1). Trainer Zinedine Zidane hatte unter anderem Cristiano Ronaldo, Luka Modric, Karim Benzema und den deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kroos geschont.

Tabellenführer Real war durch Gijons Duje Cop (14. Minute) und Mikel Vesga (50.) zweimal in Rückstand geraten. Mittelfeldspieler Isco (17./90.+1) und Stürmer Alvaro Morata (59.) drehten die Partie aber noch zugunsten Madrids. Der Hauptstadtclub liegt mit 75 Zählern sechs Punkte vor Verfolger FC Barcelona auf Rang eins. Nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel vergangene Woche empfängt Real in der Königsklasse am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) die Münchner zum Rückspiel.

© SZ.de/sid/chge, ska
Zur SZ-Startseite