bedeckt München 21°

Justiz-Affäre um Fifa-Präsident:Strafanzeige gegen Infantino

Gianni Infantino

Fifa-Präsident Gianni Infantino gerät unter Druck.

(Foto: Martin Ruggiero/AP)
  • Fifa-Chef Gianni Infantino wird Untreue vorgeworfen, dadurch gerät auch die Schweizer Bundesanwaltschaft stärker in die Bredouille.
  • Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die Anzeige gegen Infantino gestellt.
  • Er sagt: "Es ist einfach ein Unding, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Gegen deutsche Bürger wird selbst bei Handlungen in Deutschland intensiv ermittelt, und bei Repräsentanten der Fifa wird fast alles unter den Teppich gekehrt."

In dieser Woche sind Vertreter der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) mal wieder nach Deutschland gereist. In Frankfurt vernahmen sie im Zuge ihrer Ermittlungen zur Sommermärchen-Affäre, also den Millionen-Schiebereien um die Fußball-WM 2006, zwei Akteure von damals. Neben deren Aussagen nahmen die BA-Vertreter aber noch ein heikles Thema mit: eine Strafanzeige gegen Gianni Infantino, den Präsidenten des Fußball-Weltverbandes, wegen des Vorwurfes der ungetreuen Geschäftsbesorgung.

Das bringt die BA angesichts der zuletzt aufgeflogenen und merkwürdig engen Verbindungen zwischen ihrem eigenen Amtsleiter Michael Lauber und Fifa-Boss Infantino in die Bredouille: Die Frage ist, ob die BA die Strafanzeige in ihrer jetzigen personellen Aufstellung überhaupt unbefangen beurteilen kann - sprich: darf.

Theo Zwanziger, früher Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und im WM-2006-Verfahren der Schweizer einer von vier beschuldigten deutschen Ex-Funktionären, stellte am Dienstag die Anzeige im Rahmen seiner Vernehmung. "Es ist einfach ein Unding, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Gegen deutsche Bürger wird selbst bei Handlungen in Deutschland intensiv ermittelt, und bei Repräsentanten der Fifa wird fast alles unter den Teppich gekehrt", sagte er der SZ.

Hat Infantino das Vermögen der Fifa geschädigt?

Es ist die zweite Anzeige Zwanzigers gegen Infantino, die bei der BA eingeht. Die erste stellte er im Mai 2018, weil seiner Meinung nach Infantino und die Fifa in der WM-2006-Causa in der Pflicht seien, wegen der ominösen Zehn-Millionen-Franken-Zahlung, an der sich diese Affäre entzündet, beim damaligen Geld-Empfänger Mohammed bin Hammam in Katar nachzufassen. Die BA lehnte die Eröffnung einer Untersuchung im September ab.

Die zweite Anzeige erweitert Zwanziger nun um einen delikaten Punkt: Es geht jetzt um den Vorgang, dass Infantino seinem Jugendfreund Rinaldo Arnold, einem Walliser Oberstaatsanwalt, via Fifa Geschenke im Gegenwert von bis zu 20 000 Euro (etwa Tickets) zukommen ließ, wie kürzlich in anderem Zusammenhang ein Sonderermittler konstatierte.

Sportpolitik Steht Infantino über dem Gesetz?
Justiz-Affäre um Fifa-Chef

Steht Infantino über dem Gesetz?

Der Tuschel-Kurs zwischen Fifa-Präsident und Schweizer Bundesanwalt befördert den Vorwurf der Befangenheit - auch das Lager von Sepp Blatter erhebt pikante Anschuldigungen.   Von Thomas Kistner

Dies wurde nicht als Bestechlichkeit ausgelegt, sondern als rein private Geste - aber dies wiederum bringt Infantino in Not. Denn er darf gemäß Fifa-Statuten nicht private Freunde aus Verbands-Mitteln beschenken. Und so ist nun die Frage, ob Infantino das Vermögen der Fifa geschädigt habe. Zuletzt hatte schon der frühere Richter und Fifa-Ethikchef Hans-Joachim Eckert in der SZ erklärt,es brauche eine Voruntersuchung wegen des Verdachts der Untreue. Die Fifa beantwortet eine Anfrage zur Anzeige nicht; die BA wiederum bestätigt nur die Einvernahme Zwanzigers.