bedeckt München 18°
vgwortpixel

Gary Medel gegen die DFB-Elf:Chiles ultimativer Matador

Gary Medel kommt beim Confed Cup gerne gut in Zweikämpfe, wie man so schön sagt.

(Foto: AFP)
  • Beim zweiten Gruppenspiel des Confed Cups trifft die deutsche Elf auf Chile - und Verteidiger Gary Medel.
  • Der Mann von Inter Mailand liebt Zweikämpfe und das körperbetonte Spiel.
  • In seiner Heimat steht er für die chilenische Mentalität. Mittlerweile ist er sogar Kapitän im Nationalteam.

Alles, was man über Gary Alexis Medel Soto wissen muss, verrät sein Körper. Neben den branchenüblichen Tattoos und Titansehnen fällt bei diesem Mann nämlich vor allem eines auf: Er ist in etwa so breit wie hoch. Medel, der bissigste aller chilenischen Fußballer, misst gerade mal 1,71 Meter - und man tritt diesem Straßenkämpfer aus dem Westen von Santiago de Chile nicht zu nahe mit der Feststellung, dass seit Berti Vogts keiner mehr so kurzgewachsen und doch so kernig sein Tagwerk als Abwehrspieler verrichtete.

Im Übrigen: Was ist schon "klein", wenn einer mit seinem muskulösen Rumpf Türrahmen ausfüllen kann?

Wenn die deutsche Offensive an diesem Donnerstag (20 Uhr, SZ-Liveticker) beim Confed Cup gegen Chiles Defensive ihr Geschnixe und Getrickse zelebriert, wird der Spieler von Inter Mailand die Rolle des Spielverderbers übernehmen. Und Medel wird beispielsweise Sandro Wagner beibringen, was es bedeutet, wenn einer im Fußball "die Kiste ausfährt". Und wenn einer "gut in die Zweikämpfe kommt" und vor allem: Warum sie Medel in Chile "Pitbull" beziehungsweise "chilenischen Gattuso" nennen.

Confed Cup Schönspielen in der Stille Bilder
DFB-Elf beim Confed Cup

Schönspielen in der Stille

Im Stadion ist verblüffend wenig los, dafür zeigen Deutschlands Fußballer beim 3:2 gegen Australien gute Ansätze - der Auftakt beim Confed Cup gelingt, weil die DFB-Elf schnell lernt.   Von Martin Schneider, Sotschi

Wer nun vermutet, dass all diese Belehrungsversuche Aua machen können, liegt komplett richtig. Medel, 29, ist der wohl härteste Typ beim Confed Cup, er ist der ultimative Matador, sein Fachgebiet die eingeflößte Furcht. Fußballer, die alle erlaubten und manchmal auch die weniger erlaubten Mittel ausschöpfen, haben Tradition auf den Rasen der Welt. Es gab sie in den 70ern (Katsche Schwarzenbeck), den 80ern (Karl-Heinz Förster), den 90ern (Uli Borowka und Jürgen Kohler) und einige internationale Exemplare haben es auch in die Neuzeit geschafft (Sergio Ramos, Pepe oder Arturo Vidal).

Das besondere an Medel ist, dass er es geschafft hat, in einer ohnehin dem Zweikampf nicht abgeneigten chilenischen Elf der feisteste Reingrätscher zu sein. Beim 2:0 gegen Kamerun durfte er sogar als Kapitän voranrempeln - und half in seinem 101. Länderspiel mit einigen Tacklings, Drang und Schnelligkeit die Afrikaner einzubremsen. Dank solcher Hingabe und seiner Terrierqualitäten dichtete ihm das Sportmagazin El Periscopio bereits einen neuen "Chilenismus" auf den Leib.