Fußball-WM in Katar:Frohe Botschafter!

Lesezeit: 6 min

Fußball-WM in Katar: Für Lothar Matthäus ist die WM-Werbung eine gewohnte Übung: 2018 lächelte der Rekordnationalspieler mit Fifa-Boss Gianni Infantino und Kreml-Chef Wladimir Putin (v.l.) in Moskau für das Turnier in Russland.

Für Lothar Matthäus ist die WM-Werbung eine gewohnte Übung: 2018 lächelte der Rekordnationalspieler mit Fifa-Boss Gianni Infantino und Kreml-Chef Wladimir Putin (v.l.) in Moskau für das Turnier in Russland.

(Foto: Alexei Druzhinin/Imago)

Ehemalige Fußballgrößen wie Lothar Matthäus und David Beckham trommeln für die umstrittene WM in Katar. Wer sie bezahlt, bleibt nebulös. Sicher ist nur: Über ihre Lippen kommt kein kritisches Wort.

Von Thomas Kistner

Keine neun Wochen mehr bis zum Eröffnungsspiel der nächsten Weltmeisterschaft: In Katar wartet das umstrittenste Fußballevent seit Jahrzehnten. Kritik kommt aus allen Richtungen, doch das Emirat errichtet Schutzwall um Schutzwall dagegen - jetzt auch einen aus globalen Fußballgrößen! Sie trommeln jetzt als sogenannte "WM-Botschafter" für das Land am Golf. Der Brasilianer Cafú, der Kameruner Samuel Eto'o, Barcelona-Trainer Xavi Hernández, der Niederländer Ronald de Boer, der Australier Tim Cahill. Der Deutsche Lothar Matthäus ist auch mit an Bord, wobei man nicht so ganz genau weiß, wie. Und der lange Zeit begehrteste aller Kicker-Posterboys: David Beckham.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite