Fußball:Werder-Präsident für "kontrolliertes Abbrennen" von Pyros

Fußball
Plädiert für einen reglementierten Einsatz von Pyrotechnik im Profi-Fußball: Hubertus Hess-Grunewald. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bremen (dpa) - Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald steht einem reglementierten Einsatz von Pyrotechnik im Profi-Fußball nicht ablehnend gegenüber. Man müsse "über einen kontrollierten und legalen Einsatz von Pyrotechnik sprechen", sagte er im Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Im "kontrollierten Abbrennen von Pyro" sehe der 61-Jährige den Weg aus einer "Eskalationsspirale von Repression und Kriminalisierung", wie er der Zeitung sagte. An dem Dialog zu dem Thema müssten sich die Deutsche Fußball-Liga (DFL), der Deutsche Fußball-Bund (DFB), Clubs, Fans, Feuerwehr und die Polizei beteiligen.

Hess-Grunewald hatte vor etwa zwei Wochen den umstrittenen Einsatz der Wolfsburger Polizei am ersten Bundesliga-Spieltag kritisiert, an dem die Polizei aus Befürchtungen vor Pyrotechnik strenge Kontrollen der Anhänger von Werder Bremen anordnete. Weder-Ultras traten daraufhin die Rückfahrt nach Bremen an. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) räumte später Versäumnisse bei der Arbeit der Beamten ein.

© dpa-infocom, dpa:220818-99-438557/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB