Fußball - Dortmund:NRW und Proficlubs: "Stadionallianzen gegen Gewalt"

2. Bundesliga
Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalen und die Vereine der 1. und 2. Bundesliga gehen neue gemeinsame Wege bei der Prävention und Bekämpfung von Gewalt im Zusammenhang mit Fußball-Spielen. Wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte, sollen an neun NRW-Spielorten "Stadionallianzen gegen Gewalt" zwischen der örtlichen Polizei und dem jeweiligen Proficlub entstehen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) und Vertreter der Erstligisten Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, FC Schalke 04, 1. FC Köln, Arminia Bielefeld sowie der Zweitliga-Clubs SC Paderborn, VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf wollen am kommenden Montag im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB