FC Bayern in der Bundesliga:An der Hauskultur versündigt

Lesezeit: 2 min

FC Bayern in der Bundesliga: Nach zuvor drei Unentschieden in Serie nun die erste Saisonniederlage in der Bundesliga: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann grübelt nach dem 0:1 in Augsburg über die Gründe für den Abwärtstrend.

Nach zuvor drei Unentschieden in Serie nun die erste Saisonniederlage in der Bundesliga: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann grübelt nach dem 0:1 in Augsburg über die Gründe für den Abwärtstrend.

(Foto: Titgemeyer/osnapix/Imago)

Was dem FC Bayern zurzeit fehlt? Ein verlässlicher Stürmer und eine Achse, die sich für das Spiel verantwortlich fühlt. Diese Erkenntnis wirft Fragen auf - nicht nur an den Trainer.

Kommentar von Christof Kneer

Dass Rahn aus dem Hintergrund schießen müsste und schoss, ist Teil der deutschen Fußballgeschichte; dass Neuer aus dem Hintergrund köpfelt, ist dagegen eher neu. Natürlich ist es immer erzählenswert, wenn ein Torwart zum Kopfball ansetzt und ein anderer Torwart den Ball hält, weil es der sog. Mann-beißt-Hund-Regel folgt: Die ungewöhnliche Geschichte ist immer die beste. So gesehen wird man die Szene mit den Torhütern Neuer (München) und Gikiewicz (Augsburg) gewiss noch ein paar Mal zu sehen bekommen, was aus ästhetischen Gründen auch gerechtfertigt ist. Schöner Kopfball, super Parade. Nicht gerechtfertigt ist es allerdings, wenn man wirklich an einer ungewöhnlichen Geschichte interessiert ist. Denn dass Neuer und nur Neuer derjenige sein würde, der am Ende des Spiels in Augsburg einen letzten leidenschaftlichen Versuch unternehmen würde, lag in der Natur der Sache. Gegenprobe: Wer sonst?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite