Ermittlungen gegen Fifa-Präsident:Infantinos mysteriöse Flüge - es zeigt sich ein Muster

Lesezeit: 5 min

Ermittlungen gegen Fifa-Präsident: Fifa-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani während des Eröffnungsspiels.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani während des Eröffnungsspiels.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Über die Zukunft des Fifa-Chefs entscheidet die Justiz, die gegen ihn ermittelt. Und die muss sich nach dem ominösen Flug nach New York mit weiteren, bisher unbekannten Reisen befassen.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Beim Blick auf die Schar der Fußballverbände hüpft das Herz des Fifa-Bosses Gianni Infantino. Ende der vergangenen Woche lief die Bewerberfrist für die nächste Präsidentenwahl des Weltverbandes ab, und sieh an: Der umstrittene Italo-Schweizer ist der einzige Kandidat, der beim Kongress in Kigali/Ruanda im März antritt. Jetzt kann sich der 52-Jährige wie schon vor vier Jahren per Akklamation bestätigen lassen - obwohl in der Schweiz ein Strafermittlungsverfahren gegen ihn läuft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Liebe und Partnerschaft
»Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Mehl
Essen und Trinken
Wie die Mehlsorte das Backergebnis beeinflusst
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
GPT-4
Die Maschine schwingt sich zum Schöpfer auf
Zur SZ-Startseite