Ermittlungen gegen Fifa-Präsident:Infantinos mysteriöse Flüge - es zeigt sich ein Muster

Lesezeit: 5 min

Ermittlungen gegen Fifa-Präsident: Fifa-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani während des Eröffnungsspiels.

Fifa-Präsident Gianni Infantino (rechts) mit dem katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani während des Eröffnungsspiels.

(Foto: Tom Weller/dpa)

Über die Zukunft des Fifa-Chefs entscheidet die Justiz, die gegen ihn ermittelt. Und die muss sich nach dem ominösen Flug nach New York mit weiteren, bisher unbekannten Reisen befassen.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Beim Blick auf die Schar der Fußballverbände hüpft das Herz des Fifa-Bosses Gianni Infantino. Ende der vergangenen Woche lief die Bewerberfrist für die nächste Präsidentenwahl des Weltverbandes ab, und sieh an: Der umstrittene Italo-Schweizer ist der einzige Kandidat, der beim Kongress in Kigali/Ruanda im März antritt. Jetzt kann sich der 52-Jährige wie schon vor vier Jahren per Akklamation bestätigen lassen - obwohl in der Schweiz ein Strafermittlungsverfahren gegen ihn läuft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite