bedeckt München
vgwortpixel

Fifa:Blatters brisante Andeutungen zur WM-Vergabe 2018/2022

Kurzer Harmonie-Flash oder Schauspielerei? Fifa-Präsident Sepp Blatter (links) und Uefa-Präsident Michel Platini pflegen ein distanziertes Verhältnis.

(Foto: Patrick B. Kraemer/AP)
  • Die Andeutung von Sepp Blatter über Absprachen vor der Vergabe der WM 2018/2022 empört damalige Verlierer wie England.
  • Das Interesse der Schweizer Behörden ist längst geweckt. Gab es damals gar keine richtige Wahl?

Am 2. Dezember 2010 öffnete Sepp Blatter in Zürich zwei Briefumschläge. Es ging um die Wahl der Ausrichter für die Weltmeisterschaften 2018 und 2022, auf dem ersten Zettel stand Russland, auf dem zweiten Katar. Wobei "Wahl" wohl ein falscher Begriff ist für das, was da ablief.

Offenbar hätten die Mitarbeiter des Fußball-Weltverbands Fifa schon Monate vorher die Zettel mit den Siegernationen drucken können - weil da schon feststand, wie es ausgeht. Den Verdacht gibt es schon lange. Aber nun spricht sogar der (derzeit suspendierte) Fifa-Chef Sepp Blatter höchstselbst von klaren Absprachen vor der Kür.

Fifa "Ich bin der Beste, um den Weltfußball zu führen" Bilder
Fifa-Kandidatur von Platini

"Ich bin der Beste, um den Weltfußball zu führen"

Die Fifa ermittelt gegen Michel Platini, dennoch hält sich der Franzose für den geeigneten Blatter-Nachfolger.

Am Mittwoch veröffentlichte die russische Agentur Tass ein langes Interview. Es habe, führt Blatter darin aus, in der Fifa-Exekutive 2010 die Übereinkunft gegeben, die Turniere nach Russland und in die USA zu vergeben. "So hätten wir die WM in den Ländern mit der größten politischen Macht gehabt", sagte er.

Aber dann sei es im September 2010 zu jenem berüchtigten Dinner von Michel Platini, dem Chef der Europa-Union Uefa, Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy und dem Emir von Katar gekommen. Vier Europäer seien nach dem Abendessen umgeschwenkt - weshalb der Gastgeber der WM 2022 jetzt nicht die USA seien. Sondern Katar.

Fedor Radmann, Vertrauter von Franz Beckenbauer, in der „Zeit“ über die WM 2006

"Ich könnte beim Leben meiner sechs Kinder beschwören, dass ich felsenfest davon überzeugt bin, dass nicht ein Mensch von uns bestochen wurde."

Unabhängig vom Wahrheitsgehalt seiner Darstellung in den Details ist die Aussage enorm brisant: Der Fifa-Chef selbst erklärt, dass weit vor der offiziellen Vergabe abgemacht gewesen sei, wer die WM-Turniere erhalten soll. Am Donnerstag veröffentlichte die BBC einen Audio-Mitschnitt des Gesprächs. Blatters Wortwahl ist eindeutig, er könnte sich da kaum mit Verweis auf Missverständnisse oder Übersetzungsfehler herausreden. Entsprechend heftig fallen die Reaktionen in den Ländern aus, die für 2018 gegen Russland kandidierten - und jetzt, nach Blatters Sätzen, argwöhnen, dass ihre millionenschweren Bewerbungen ohnehin nie Erfolgsaussichten hatten: aus sportpolitischen Gründen.

In England, das bei der Wahl für 2018 mit zwei Voten in Runde eins gescheitert war, mehren sich die Forderungen, der nationale Verband FA solle die Bewerbungskosten von der Fifa zurückfordern. Laut Telegraph begann die Spitze der Föderation dazu auch schon die Beratungen mit ihren Anwälten.

Es geht um rund 30 Millionen Euro, darunter mehr als 2,5 Millionen öffentliche Gelder. Es wäre "sehr schön", wenn sie das zurückbekämen, sagte FA-Chef Greg Dyke. Die Chancen dafür stehen nach Ansicht von Experten nicht schlecht.