bedeckt München 26°

Joshua Kimmich:Sternzeichen Führungsspieler, Aszendent Blitzmerker

Fussball: 1. Bundesliga: Saison 19/20: 28. Spieltag: Borussia Dortmund - FC Bayern München, Torjubel um Joshua Kimmich

Prägt das Bayern-Spiel: Joshua Kimmich (Mi., #32)

(Foto: Jürgen Fromme/firo Sportphoto)

Der Einser-Abiturient Joshua Kimmich weiß manchmal morgens schon, wie er abends alle überraschen wird. Er ist zum Sinnbild einer neuen Bayern-Achse geworden.

Vor zwei Jahren hat es Joshua Kimmich schon einmal getan. Er lief im rechten Mittelfeld los, ein Pass von James Rodriguez erreichte ihn, Kimmich rannte weiter und bog von rechts Richtung Strafraum ein, dann schaute er kurz hoch, und dann ... kann es sein, dass man sich in einem Champions-League-Halbfinale, in einem vollen Stadion, im Vollsprint an Sätze erinnert, die man irgendwann mal entspannt in einem Besprechungsraum gehört hat? Kimmich konnte das.

Real Madrids Torwart Navas würde immer aufs lange Eck spekulieren, das hatten sie im Trainerstab des FC Bayern vor dem Spiel gesagt, also schoss Kimmich aufs kurze Eck. Der Ball war drin, das schöne Tor haben alle gefeiert, die Vorgeschichte kannte keiner. Woher auch? In den Berichten der einschlägigen Portale las sich die Szene dann so: "Der Rechtsverteidiger geht mit großen Schritten in den Strafraum, und als alles mit der Hereingabe zu Lewandowski rechnet, zieht Kimmich selbst ab und überrumpelt den völlig falsch postierten Navas."

Am Dienstag hat sich Joshua Kimmich schon wieder erinnert. Beim Spiel in Dortmund hat er wieder kurz hochgeschaut, und dann hat er den Ball über Dortmunds Torwart Bürki gehoben. Der Ball war drin, das schöne Tor haben alle gefeiert, von der Vorgeschichte hat man diesmal immerhin ein bisschen was erfahren. Thomas Müller verriet später, Kimmich habe "so was am Morgen schon angedeutet". Tatsächlich hatte die Mannschaft wieder einen Tipp aus dem Trainerstab bekommen, passt mal auf, Jungs, der Bürki, der steht manchmal sehr optimistisch vor seinem Tor.

Die Mitspieler akzeptieren es, wenn er ihnen manchmal Whatsapps schreibt

Was sagt das alles nun über Kimmich? Es sagt mindestens dreierlei. Kimmich kann zuhören. Kimmich behält den Lernstoff. Und Kimmich kann ihn anwenden, in einem Champions-League-Halbfinale, in einem vollen Stadion, im Vollsprint. Oder in einem Bundesliga-Spitzenspiel, im Getümmel, vor gruseliger Geisterkulisse.

Wer diese beiden Geschichten kennt, der versteht auch mindestens dreierlei. Nämlich, warum dieser Kimmich ein Einser-Abitur gemacht hat. Warum er auf dem Platz vielleicht nicht so superschnell rennt, aber superschnell schaltet und handelt. Und warum er mit 25 Jahren schon ein Team (mit) führen kann, bzw. warum sich ein Team von ihm (mit) führen lässt. "Brutal wichtig" sei das Tor gewesen, sagte Kimmich nach dem Spiel, und nach dem Tor habe er sich "erst mal umgeguckt, ob auch jeder verstanden hat, wie wichtig die drei Punkte sind". Kann ja nicht jeder alles so schnell checken wie er.

Joshua Kimmich ist Sternzeichen Führungsspieler, Aszendent Blitzmerker. So ist sein Naturell, so war er schon immer. Schon in der B-Jugend des VfB Stuttgart hat er beschlossen, dass es doch blöd sei, wenn die Mitspieler beim Essen immer auf ihre Handys starren. Also hat er angeregt, dass es da doch ein paar Euro Strafe dafür geben könnte, natürlich wurde das dann so gemacht. Sieben Jahre später gibt es diese Regel im VfB-Nachwuchsinternat immer noch, sie heißt dort die Kimmich-Regel.

Führungsspieler werden immer gerne genommen im Fußball, auch für Mitspieler sind sie praktisch, weil man ihnen im Zweifel immer mal den Ball und die Verantwortung rüber schieben kann. Führungsspieler zu sein, ist allerdings ein stressiger Job, es reicht ja nicht, intern und extern Führungsspielersätze zu sprechen. Manchmal muss zur Unterstützung der eigenen Glaubwürdigkeit auch ein Ausrufezeichen hinter diese Führungsspielersätze - eines wie jetzt in Dortmund. Von einem, der das mutmaßlich titelentscheidende Tor erzielt, lassen sich die Mitspieler schon mal was sagen. Sie akzeptieren es auch, wenn er ihnen manchmal Whatsapps schreibt, in denen er sie motiviert oder ihre Leistung bewertet, als wäre er ein Trainer im Nachwuchsinternat. Dortmunds Julian Brandt hat das bei der Nationalelf mal erzählt, Serge Gnabry hat es bei Bayern mal bestätigt. Manchmal gibt's Post von Kimmich.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite