FC Bayern Barça streckt sich wegen Thiago

Bald wieder daheim in Katalonien? Thiago Alcantara vom FC Bayern hat Pläne.

(Foto: Bongarts/Getty Images,)
  • Mittelfeldspieler Thiago vom FC Bayern kann sich offenbar eine Rückkehr in seine Heimat Barcelona vorstellen.
  • Doch die Katalanen könnten den Transfer nur mit viel Geld realisieren - und indem sie klare Regeln ihrer ureigenen Vereinspolitik brechen.
Von Javier Cáceres

Thiago Alcántara, Mittelfeldspieler des FC Bayern München und bei der spanischen Nationalelf, war eigentlich schon weg. Doch dann hielt ihn ein Radioreporter des Senders Onda Cero doch noch am Ärmel fest. Man höre und lese in letzter Zeit so viel über seine berufliche Zukunft, sie sei so ungewiss, wollte der Mann nach dem 1:1 im Weltmeisterschaftstestspiel der Spanier gegen die Schweiz von Thiago in Villarreal wissen.

"Meine Zukunft ist sonnenklar", antwortete Thiago mit Bestimmtheit, "wir fahren jetzt nach Madrid zurück, ruhen uns aus und bereiten uns dann auf unser erstes WM-Spiel vor". Das steht am 15.6. in Sotschi an, der Gegner ist Europameister Portugal mit seinem Kapitän Cristiano Ronaldo von Real Madrid. Da wird nachvollziehbar, dass der Bayern-Mittelfeldspieler nur mäßig Lust verspürt, die Spekulationen um seine Person zu nähren.

Letzte Rettung: Lissabon

2016 war Renato Sanches der beste Nachwuchsspieler der EM, die Bayern holten ihn und wurden enttäuscht. Nun soll er in seine Heimat zurückkehren. Über eine Transfer-Geschichte voller Missverständnisse. Von Jonas Beckenkamp mehr ...

Zumal die Zeitungen sich auch so füllen. Die katalanische Zeitung Sport wartete mit der Meldung auf, dass sich mehrere Schwergewichte aus dem Kader des FC Barcelona bei der Vereinsführung für eine Verpflichtung Thiagos eingesetzt hätten. Er sei der perfekte Ersatz für Spaniens Nationalmannschaftskapitän Andrés Iniesta, 33, der dem FC Barcelona Lebewohl gesagt hat und nach der WM die Rente vergolden wird - in Japan.

Zwar hat der FC Barcelona gerade erst den 30-Millionen-Euro-Transfer des brasilianischen Mittelfeldspielers Arthur als perfekt vermeldet. Doch der Südamerikaner von Grêmio Porto Alegre ist jung und mit den Eigenheiten von Barcelonas Spielstil nicht vertraut; ob er als Iniesta-Ersatz sofort funktioniert, ist damit fraglich.

Thiago hingegen ist in Barcelonas Jugend großgeworden: Seinem Spiel wohnt daher die DNA des frischgekürten spanischen Meisters inne. Dass er zu Barça-Spielern wie Gerard Piqué, Jordi Alba oder Sergio Busquets passt - den Thiago am Sonntag gegen die Schweiz brillant als Sechser der spanischen Nationalelf ersetzte -, tut sein Übriges. Sie alle wissen, dass Thiago, 27, aus familiären Gründen gern nach Barcelona zurückkehren würde. Ihnen ist aber auch bewusst, dass Thiagos Rückkehr hohe Hürden im Weg stehen.

Den FC Bayern treiben Personalfragen um

Nach dem Unglück im Pokalfinale laufen bei den Bayern die Planungen zur neuen Saison. Gerüchte gibt es vor allem um Hoffenheims Kevin Vogt und Frankfurts Ante Rebic. Von Maik Rosner mehr ...

Einer der Gründe dafür ist, dass Thiago aus der Jugend des FC Barcelona stammt. Die offiziöse Klub-Doktrin lautet, dass kein Spieler zum Klub zurückkehren darf, der den Verein auf eigenen Wunsch (also: des Geldes wegen) verlässt. Das wäre nämlich ein fatales Signal an die Hochbegabten aus der Klub-Akademie, die schon im Jugendalter von europäischen Konkurrenten mit hohen Salären gelockt werden. Die Doktrin wurde zuletzt im Fall von Héctor Bellerín konsequent angewandt - obwohl Barça auf der rechten Abwehrseite dringenden Bedarf hat, den der heutige Profi des FC Arsenal gut decken könnte. Wird sich Barça im Falle Thiagos flexibler zeigen?