bedeckt München 17°

FC Barcelona:Bei Barça schrillen die Alarmglocken

Sie sind da, Neymar (noch) nicht: Lionel Messi (rechts) und Antoine Griezmann.

(Foto: AP)
  • Der FC Barcelona hat das erste Saisonspiel verloren - und auch sonst manche Debatte zu moderieren.
  • Die Rückkehr von Neymar wird unwahrscheinlich. Paris ruft einen Preis auf, den Barcelona kaum zahlen kann.
  • Der Abschied von Coutinho war für die Mannschaft dagegen in mancher Hinsicht ein Segen.

Es gab dann doch noch etwas zu vermelden, das von den Anhängern des FC Barcelona als positiv interpretiert werden konnte. Und der Zeitung Sport, die Barcelona ideologisch nahesteht, am Donnerstag zur titelblattreifen Sensation gereichte: "Messi, a tope", lautete die Schlagzeile, was in etwa heißt, dass der Heiland des barcelonismo wieder "voll da" sei. Das dürfte noch übertrieben sein. Am Mittwoch hatte Barças Kapitän erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert, nachdem er sich Anfang August, unmittelbar nach seinem Urlaub, den Schollenmuskel verletzt hatte. Womöglich reicht es aber doch für einen Einsatz beim Heimspiel am Sonntag gegen Betis Sevilla. Und, so die Hoffnung, für ein paar fußballerische Gedanken, die das chaotische Gesamtbild ordnen. Oder übertünchen.

Das Echo des Desasters der letzten Champions League (Aus nach 0:4 beim FC Liverpool) vermengt sich mit dem Schrillen der Alarmglocken. Am ersten Spieltag einer Saison, die den ersten Königsklassen-Triumph seit 2015 bringen soll, unterlag Barça bei Athletic Bilbao 0:1. Die Pleite in der Kathedrale wog schwer: Barça hatte 71 Prozent Ballbesitz, eine fußballerische Idee war aber nicht zu erkennen. Dazu kamen eine Verletzung von Mittelstürmer Luis Suárez - sowie ein schlagzeilenträchtiger Folgeschaden.

Internationaler Fußball Die Grenzen des hemmungslosen Geldausgebens
Transfermarkt

Die Grenzen des hemmungslosen Geldausgebens

Selbst die größten Klubs geraten in Turbulenzen, wenn ein teurer Transfer schiefgeht. Doch die Exzesse lassen womöglich nach - der Coutinho-Deal lässt sich als Beleg dafür deuten.   Kommentar von Philipp Selldorf

Der frühere BVB-Stürmer Ousmane Dembélé - der in Bilbao ein Schatten seiner selbst war - hatte vor und nach dem Spiel Beschwerden, schwänzte aber am Tag danach einen von den Ärzten fixierten Ultraschall-Termin, der vielleicht Schlimmeres abgewendet hätte. Nachdem es zunächst hieß, dass er das Wochenende zu einem Trip nach Senegal genutzt habe, beteuerte Dembélés Manager, der Bub sei bloß zur Mama nach Frankreich geflogen.

Coutinho, der zu FC Bayern ging, weint kaum jemand nach

Wo auch immer er war: Am Montag musste er das Training abbrechen, die Diagnose ergab einen Muskelfaserriss, prognostiziert wird eine fünfwöchige Pause. Es ist die fünfte Muskelverletzung des 22-Jährigen, der 2017 für bereits jetzt mehr als 135 Millionen Euro Ablösesumme aus Dortmund gekommen war, um den Brasilianer Neymar nach dessen Wechsel nach Paris zu ersetzen. Jedoch: In seinen ersten beiden Spielzeiten bei Barça war Dembélé fast 220 Tage im Krankenstand. Und gab Anlass zu Zweifeln an einem profihaften Lebenswandel: durchdaddelte Nächte an der Konsole, falsche Ernährung trotz Privatkoch, Nachtruhe auf dem Fußboden - man erzählt so einiges über ihn.

Die Malaise Dembélés heißt freilich nicht, dass jemand in Barcelona dem anderen Neymar-Ersatz, Philippe Coutinho, nachweinen würde. Zur Erinnerung: Der Brasilianer wurde soeben an den FC Bayern verliehen, nachdem er bei Barça anderthalb Jahre lang eine Enttäuschung war, wie die Sportzeitungen ihm nun nachriefen. Barça gab Coutinho zu einem "Freundschaftspreis" ab, wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge dieser Tage sagte. Das stimmt einerseits (die Leihgebühr beträgt überschaubare 8,5 Millionen Euro), andererseits kamen die Bayern Barça auch entgegen.

Der deutsche Rekordmeister übernahm das Jahresgehalt Coutinhos (das in Spanien bei zwölf Millionen Euro netto lag) und unterschrieb die nicht bindende Kaufoption über 120 Millionen Euro. Mit dieser Option wiederum ging Barça zu den Banken, um sie als Bürgschaft zu hinterlegen. In der Hoffnung, über Kredite doch noch das Geld zusammenzukratzen, um Messis großen Wunsch zu erfüllen: die Rückkehr Neymars. Doch ob diese für den Betriebsfrieden wichtige Operation gelingt?