Eiskunstlauf:Walijewa-Sperre: Russland und Kanada fechten Ranking an

Eiskunstlauf
Knapp zwei Jahre nach dem Olympia-Skandal um Kamila Walijewa ist die russische Eiskunstläuferin vom Internationalen Sportgerichtshof Cas nachträglich für vier Jahre gesperrt worden. Foto: Andrew Milligan/PA Wire/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lausanne (dpa) - Nach der Dopingsperre für Eiskunstläuferin Kamila Walijewa haben sowohl Russland als auch Kanada Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gegen die neue Wertung im Teamwettbewerb bei den Olympischen Spielen 2022 eingelegt.

Die Internationale Eislauf-Union (Isu) hatte nach dem Abzug der Punkte für Walijewa Russland vom ersten auf den dritten Rang verwiesen. Gold ging nachträglich an die USA, Silber an Japan.

Russland fordert nun in drei Einsprüchen vor dem Cas die Beibehaltung der ursprünglichen Rangliste mit dem Gewinn der Goldmedaille. Kanada will indes eine Relegation der Russen auf den vierten Platz erzielen, womit das nordamerikanische Team auf den Bronzerang vorrücken würde.

Der Cas hatte Walijewa nachträglich für vier Jahre gesperrt. Nach dem Team-Wettbewerb war eine positive Dopingprobe der heute 17 Jahre alten Eiskunstläuferin bekannt geworden. Sie war im Dezember 2021 bei den nationalen Meisterschaften positiv auf das verbotene Mittel Trimetazidin getestet worden.

© dpa-infocom, dpa:240226-99-130541/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: