Diskussion um Philipp Lahm Ungebremst in die Kreuzung

Philipp Lahm leistete sich gegen Ghana ungewohnte Fehler.

(Foto: AFP)

Deutschland ist nicht der FC Bayern. Philipp Lahm tut sich im Mittelfeld der Nationalmannschaft ungewöhnlich schwer. Dennoch will Jogi Löw seinen Kapitän dort belassen. Aber der Bundestrainer muss aufpassen, dass die öffentliche Debatte über Lahm nicht zu einer internen wird.

Von Christof Kneer, Santo André

Wenn das Spiel zu Ende ist und Philipp Lahm vom Platz kommt, sieht er aus der Ferne betrachtet immer noch wie ein Jugendspieler aus. Da steht dann ein kleiner Kerl am Spielfeldrand vor irgendeinem Mikrofon, und wenn die Kamera näherzoomt, erkennt man ein Gesicht, dem man die Gnade der Jugend ansieht.

Freundlich und unangestrengt sieht der Bursche meistens aus, und fast immer erweckt er den Eindruck, als könne er gleich noch einmal 90 Minuten spielen. Kein Wunder wahrscheinlich, wenn man 21 ist oder vielleicht auch 23.

Philipp Lahm ist im vergangenen November 30 geworden, das kann man glauben oder nicht. Er hat vom ersten Karrieretag an eine alterslose Spielweise kultiviert, zu deren hervorstechendsten Merkmalen auch gehört, keine Fehler zu machen.

Fußball-WM Khedira und Boateng können wieder trainieren
WM-Ticker
WM in Brasilien

Khedira und Boateng können wieder trainieren

Der beiden Nationalspieler haben ihre Verletzungen auskuriert, Bundestrainer Löw plant mit Philipp Lahm im Mittelfeld. Fußball-Weltverband streicht einen Werbefilm mit Franz Beckenbauer. Costa Rica will im letzten WM-Gruppenspiel gegen England Stammspieler schonen.

Lahm ist ein Spieler, dem es auf unnachahmliche Art gelingt, sich auch an den wenigen nicht so guten Tagen so seriös über die Runden zu spielen, dass die notorischen Notengeber die schlechten Zensuren stecken lassen. Lahm und die kicker-Note 5? Gab es selten.

Lahm ist ein Spieler, den jeder schätzen muss, der Fußballverstand hat, aber er ist auch ein Spieler, der polarisiert. Seine mühelose Art, auf höchstem Niveau konstant Fußball zu spielen, seine verbindliche Art, Macht auszuüben - das sind zwei Eigenschaften, die dazu führen, dass sofort eine Debatte anrollt, wenn der Fehlerlose mal beim Fehler erwischt wird.

Zumal zur besten Sendezeit, zumal bei einer WM - wie jetzt in Brasilien, wo Lahm im Auftaktspiel gegen Portugal zweimal mit lahmfremden Ballverlusten auffiel; und erst recht im zweiten Spiel gegen Ghana, als sein Pass zu Sami Khedira nicht bei Sami Khedira ankam. Ein paar Sekunden später lag der Ball im deutschen Tor.

Nach beiden Spielen sah Philipp Lahm aus wie ein Spieler, der im vergangenen November 30 geworden ist. Lahm stammt aus der italienischsten Stadt Deutschlands, aus Monaco, Ortsteil Gern, aber er mag Hitze nicht so sehr. Er wäre am liebsten nach fünf Minuten ausgewechselt worden, hat Lahm vor zwei Jahren nach einem EM-Spiel in Lemberg/Ukraine gesagt, in dem die Fußballverbände damals freundlicherweise brasilianische Temperaturen simulieren ließen.

Fußball-WM Ein zweiter Platz ist nichts für Klinsmann
USA bei der Fußball-WM

Ein zweiter Platz ist nichts für Klinsmann

Ehrgeizig, zuversichtlich, lebensfroh: US-Trainer Jürgen Klinsmann hat eine Mannschaft geschaffen, die seinem Ebenbild entspricht. Nach dem starken Auftritt gegen Portugal reicht bereits ein Unentschieden im letzten Spiel fürs Achtelfinale. Doch Klinsmann will Deutschland schlagen.   Von Thomas Hummel

Für einen Schwerelosen hat Philipp Lahm erstaunlich schwer in dieses Turnier hineingefunden, ausgerechnet der Kapitän steht jetzt im Zentrum einer Personaldebatte, die in den Medien und in den anonymen Tiefen des Internets ausgetragen und von sog. Gurus wie Guido Buchwald oder Olaf Thon befeuert wird.

Die Debatte besteht aus mehreren Fragen: Ist es nicht Ressourcen-Verschwendung, den besten Rechtsverteidiger der Welt ins Mittelfeld zu ziehen und dafür einen Menschen namens Mustafi nach hinten rechts zu stellen? Muss Bundestrainer Löw nicht ein Machtwort sprechen und seinen Kapitän in die Abwehr zurückbefehlen? Und: Ist dieser Lahm überhaupt ein Mittelfeldspieler?