bedeckt München 24°

Reinhard Grindel:Präsident auf verlorenem Posten

DFB-Präsident Reinhard Grindel beim UEFA Super Cup

DFB-Präsident Reinhard Grindel.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images)
  • Die Bewerbung für die EM 2024 ist für den ganzen deutschen Fußball eine Weichenstellung, speziell aber für den umstrittenen DFB-Boss Reinhard Grindel.
  • Aber selbst bei einer erfolgreichen Bewerbung erscheint es eher unwahrscheinlich, dass er sich auf Dauer im Amt halten könnte.
  • Im September 2019 ist beim DFB wieder Präsidentenwahl.

Der deutsche Bewerbertross ist dort angelangt, wo über die künftige Stimmungslage des Fußballbetriebs entschieden wird. Von London aus, wo am Vorabend die Besten-Wahl des Weltverbandes Fifa über die Bühne gegangen war, ging es am Dienstagmittag nach Genf. Dort stehen die Emissäre des Deuschen Fußball-Bundes (DFB) nun selbst auf der Bühne, bei allerlei internen Kreuzverhör-Übungen, und am Mittwoch bei der Generalprobe für ihre Präsentation im Teamhotel. Am Donnerstag geht es dann hinüber auf die große Bühne in der Uefa-Zentrale, ein paar See-Sprengel weiter in Nyon, wo nachmittags die Vorstandsmitglieder von Europas Fußball-Union das EM-Turnier 2024 vergeben. An Deutschland oder an die Türkei.

Die DFB-Bewerber sind guter Dinge nach ihren Gesprächen am Londoner Gala-Abend. Vielleicht weniger euphorisch als Verbandschef Reinhard Grindel, der Beobachtern den Eindruck vermittelt, die pro-deutsche Positionierung des Uefa- Prüfberichts in Wirtschafts- und Menschenrechtsfragen sei schon mehr als die halbe Miete. Aber die meisten gehen von mindestens neun Stimmen aus - die würden zum Sieg reichen, weil in Nyon 16 oder 17 Wahlleute votieren werden. Offen ist noch, ob der Fiat-Erbe und Juventus-Eigner Andrea Agnelli erscheint, der aber ohnehin der Türkei zugerechnet wird.

Podcast EM 2024 - Erdoğans Show im Zwielicht
SZ-Podcast "Und nun zum Sport"

EM 2024 - Erdoğans Show im Zwielicht

Am Donnerstag entscheidet sich, ob Deutschland oder Türkei die EM 2024 ausrichtet. Wie nutzt Erdoğan den Fußball? Und welche Fehler hat der DFB-Boss im Vorfeld gemacht?   Von Luisa Seeling, Thomas Kistner und Jonas Beckenkamp

Es ist für den ganzen deutschen Fußball eine Weichenstellung, speziell aber für den umstrittenen DFB-Boss. Wobei Grindels Lage so oder so eher ungünstig aussieht. Als gesichert gilt, dass im Falle einer Niederlage auch der Frontmann flott seinen Posten verlöre. Und bei einem Sieg? Auch dann erscheint es eher unwahrscheinlich, dass er sich auf Dauer im Amt halten könnte. Also über den September 2019 hinaus, wenn beim DFB wieder Präsidentenwahl ist.

Seit Amtsantritt im April 2016 summieren sich allerlei Fehler und Versäumnisse; öffentlich und intern. Viele Fußballvertreter sind genervt vom Führungsstil des 57- Jährigen, den ja nur missliche Umstände ins Amt gespült hatten: Ende 2015 hatte Vorgänger Wolfgang Niersbach im Zuge der WM-2006-Affäre zurücktreten müssen.

Grindel verdankt seine DFB-Karriere der WM 2006

Grindel war erst ZDF-Journalist, dann CDU-Hinterbänkler im Bundestag. Dort vertrat er Positionen, die oftmals kritisiert wurden, einer Novelle zur Strafbarkeit von Abgeordneten-Bestechung stimmte er als einer von wenigen nicht zu, und die Doppelte Staatsbürgerschaft wollte er auch nicht. Die Anfänge seiner DFB-Karriere verdankte er der WM 2006. Als der Turnierteilnehmer Trinidad&Tobago in seiner Wahlkreisstadt Rotenburg/Wümme Quartier bezog, kam Grindel mit der Funktionärswelt in Kontakt. Er stieg zunächst im Landesverband Niedersachsen auf, 2013 wurde er DFB-Schatzmeister. Und als der Sommermärchen-Eklat Niersbach aus dem Amt trieb, stand in der Not nur der machtbewusste, ehrgeizige Grindel bereit.

Es sollte ein Neuanfang sein. Doch bei kniffligen Themen agierte der Neue konsequent irritierend. In der bis heute nicht aufgeklärten WM-2006-Affäre gab es unter Grindels Führung merkwürdige Vorgänge im Verband. Er unterließ es sogar, eine verschlüsselte Datei mit heiklem Namen ("Erdbeben") an die Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt zu übersenden; das tat der DFB erst Monate später nach einer SZ-Anfrage. Auch die Protokolle der zur internen Aufklärung eingesetzten Kanzlei Freshfields gab der DFB lange nicht an die Behörden weiter. Eine "stark eingeschränkte Kooperationsbereitschaft" warf die Staatsanwaltschaft den selbsternannten Vollgas-Aufklärern um Grindel vor.

Sportpolitik Infantino kann dem DFB gefährlich werden
EM-Vergabe 2024

Infantino kann dem DFB gefährlich werden

Wenige Tage vor der EM-Vergabe wird deutlich, dass Deutschland im Rennen um 2024 Vorteile hat. Doch die Türkei hat längst nicht aufgegeben - auch dank dem Fifa-Boss.   Von Thomas Kistner

Dafür sorgte der Neue gleich zu Amtsbeginn dafür, dass der DFB-Bundestag den Grundlagenvertrag mit der Liga verlängerte. Dabei wurden die Delegierten nicht über eine geheime Zusatzvereinbarung informiert, die den offiziell vereinbarten Geldfluss stark reduziert. Dieses Wissen wurde erst später nachgereicht, erneut auf medialen Druck. Und auch zur EM-Bewerbung gibt es offene Fragen, die der DFB nicht beantwortet; etwa, wie genau aus 14 Kandidaten die zehn Stadien ermittelt wurden, die das Turnier austragen sollen.

Dazu gesellte sich offenkundig ein zuweilen ausbaufähiges Taktgefühl. Der Chef tut sich schwer mit gewinnenden Auftritten. Ein Beispiel nur, August 2017, Bundesligaspiel in München. Der Regen trommelt, die Zuschauer flüchten ins Stadioninnere, die Halbzeitpause wird verlängert. Besucher Grindel kommt kurz ins ZDF- Studio. Na, fragt salopp der Moderator, trocken geblieben? Antwort: Ja, das sei das Privileg der Vip-Tribüne. Es ist Grindel beim Weitersprechen anzumerken, dass ihm das unangenehm ist, aber es ist mal wieder zu spät - und ein neuerlicher Beleg für die Arroganz der Funktionäre in Umlauf.

Zu alldem passen die Fehltritte auf gesellschaftspolitischem Terrain, mit dem Tiefpunkt der Foto-Affäre um Mesut Özil und Recep Tayyip Erdoğan und allen Folgen. Ein verheerendes Bild gab der DFB ab, Grindel mäanderte durchs Thema, und befand schließlich: "Ich hätte mich angesichts der rassistischen Angriffe an der einen oder anderen Stelle deutlicher positionieren und vor Mesut Özil stellen müssen. Da hätte ich klare Worte finden sollen."