bedeckt München 12°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Das Länderspieljahr 2019 - Löw strafft sich noch mal

Germany v Belarus - UEFA Euro 2020 Qualifier

Joachim Löw und sein Trainerteam müssen Lösungen finden - neue Lösungen mit einigen neuen Spielern.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Wie will die Nationalelf künftig spielen und wenn ja, wie viele? Das DFB-Team sucht seine Identität und der SZ-Sport-Podcast sucht bilanzierend mit. Eine Sendung des Jogi-Löw-Ressorts.

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Diesmal beschäftigen sich Moderator Jonas Beckenkamp, sowie das "Jogi-Löw-Ressort" um Christof Kneer und Philipp Selldorf mit dem Nationalelf-Jahr 2019. Dieses endet am Dienstag mit dem EM-Quali-Spiel gegen Nordirland und man kann sagen: Auch, wenn kein großes Turnier stattgefunden hat, war es ein bewegtes DFB-Jahr.

Es begann einigermaßen aufgeregt mit der Ausbootung des Weltmeister-Trios Hummels, Müller und Boateng durch den Bundestrainer. Und es gab auch auf dem Platz einige schwierige und lehrsame Momente, etwa beim 2:4 gegen Holland. Trotzdem ist der Umbruch der Nationalelf in vollem Gang, Joachim Löw hat sich noch einmal gestrafft und will von seiner Elf nun einen schnellen, robusteren Fußball sehen.

Wie das gelingt, welche Abwehr zum Erfolg beitragen soll und wer vorne mal ein dreckiges Tor schießen könnte, wenn es sich ausgeschnixt hat, das soll in dieser Folge von "Und nun zum Sport" geklärt werden. Fest steht also: Wer alles über den aktuellen Zustand der Nationalelf wissen möchte, ist in dieser Sendung richtig.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Fußball-EM Der Modus der EM 2020 ist zu kompliziert

Europameisterschaft

Der Modus der EM 2020 ist zu kompliziert

Die Europameisterschaft 2020 ist mit zwölf Gastgebernationen schon beispiellos unübersichtlich. Durch den Quali-Modus sorgt die Uefa endgültig für Überdruss.   Kommentar von Philipp Selldorf