Champions League:Bern schockt Manchester United in letzter Minute

Champions League: Paul Pogba ist bedient, der Schweizer Meister feiert im Hintergrund seinen Last-Minute-Sieg.

Paul Pogba ist bedient, der Schweizer Meister feiert im Hintergrund seinen Last-Minute-Sieg.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

Cristiano Ronaldos Tor reicht nicht für ein Remis. Wolfsburg dankt gegen Lille dem Videoschiedsrichter. In Villarreal und Sevilla stehen jeweils deutsche Nationalspieler im Mittelpunkt.

Trotz eines Treffers von Rückkehrer Cristiano Ronaldo hat Manchester United den Auftakt in die neue Champions-League-Saison kräftig verpatzt. Beim Schweizer Meister Young Boys Bern unterlag Manchester am Dienstagabend mit 1:2 (1:0). Jordan Siebatcheu erzielte in der Nachspielzeit nach einem kapitalen Fehlpass von Jesse Lingard den Siegtreffer für die seit dieser Saison von David Wagner trainierten Young Boys (90.+5 Minute).

Champions-League-Rekordtorschütze Ronaldo hatte zunächst den ersten Treffer der neuen Saison in der Königsklasse erzielt (13.). Zudem avancierte der 36-jährige Portugiese mit seinem 177. Einsatz auch zum Rekordspieler - gleichauf mit seinem ehemaligen Teamkollegen von Real Madrid Iker Casillas. Manchester musste nach Rot gegen Aaron Wan-Bissaka (35.) lange in Unterzahl spielen. Moumi Ngamaleu (66.) erzielte den Ausgleich für die forschen Schweizer - ehe Siebatcheu mit dem Schlusspfiff die Sensation perfekt machte. Im zweiten Spiel der Gruppe F trennten sich Europa-League-Sieger FC Villarreal und Atalanta Bergamo 2:2 (1:1). Der deutsche Nationalspieler Robin Gosens sicherte Bergamo mit seinem Tor in der 83. Minute einen Punkt.

Titelverteidiger FC Chelsea konnte sich beim 1:0 (0:0) gegen Zenit St. Petersburg auf seinen Rückkehrer verlassen. Romelu Lukaku erzielte den Siegtreffer für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel - sein viertes Tor im vierten Spiel seit seinem Wechsel im Sommer. Das in der italienischen Serie A schwach gestartete Juventus Turin gewann mit 3:0 (3:0) bei Malmö FF. Die Gruppengegner des FC Bayern München, Dynamo Kiew und Benfica Lissabon trennten sich torlos unentschieden.

Wolfsburg mit glücklichem Remis

Die Spieler des VfL Wolfsburg lagen sich nach dem Abpfiff erleichtert in die Armen. Weil der Videoschiedsrichter dem Gegner OSC Lille ein Tor und in der siebten Minute der Nachspielzeit auch noch einen Elfmeter aberkannte, holte der Tabellenführer der Bundesliga ein glückliches 0:0 beim französischen Meister. Eine schwache Wolfsburger Leistung führte so am Ende doch noch zu einem brauchbaren Ergebnis. In der letzten halben Stunde spielten die "Wölfe" sogar in Unterzahl, weil Verteidiger John Anthony Brooks in der 62. Minute nach einem Handspiel Gelb-Rot sah.

Im zweiten Spiel der Gruppe G kam RB Salzburg beim FC Sevilla trotz dreier Elfmeter und 40 Minuten in Überzahl nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Der deutsche Nationalspieler Karim Adeyemi sprach nach dem Spiel von "gemischten Gefühlen". Er wurde in der ersten Halbzeit gleich drei Mal elfmeterreif gefoult. Noch nie in der Geschichte der Champions League hatte ein Team drei Elfmeter in einer Halbzeit zugesprochen bekommen. Doch den ersten verschoss Adeyemi (13.), den zweiten verwandelte Luka Sucic (21.), den dritten schoss Sucic an den Pfosten (37.). Ivan Rakitic (42.) glich dann ebenfalls per Foulelfmeter für Sevilla aus. Youssef En-Nesyri sah zu Beginn der zweiten Halbzeit für den Versuch, mit einer Schwalbe einen weiteren Elfmeter herauszuholen, die gelb-rote Karte

© SZ/sid/dpa/tbr/tblo
Zur SZ-Startseite
Thomas Mueller

FC Bayern in der Champions League
:Nicht ganz 8:2

Mit einem 3:0-Sieg startet der FC Bayern problemlos in die Champions League - und muss gegen eine erschreckend schwache Barcelona-Elf nicht mal überragend spielen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB