bedeckt München 17°

Champions League:Die Mannschaft kämpft derzeit vor allem mit sich selbst

Bei aller Überlegenheit pfeifen die Fans im Prinzenpark selbst nach Siegen, wenn ihnen das Spektakel nicht genügt. "Was pfeifen die Leute?", fragte Ibrahimovic einmal, "vor uns war hier ja nichts." Die Wüste, das schwarze Loch.

Ganz falsch ist das nicht, aber etwas übertrieben: Paris Saint-Germain, gegründet 1970, gab es schon vor Zlatan Ibrahimovic und den Katarern. Und es gab sogar schon einmal eine Zeit, Mitte der Neunziger, da strahlte PSG ein bisschen über die Landesgrenzen hinaus. Doch so richtig groß war man nie, jedenfalls nicht so groß, wie es die Stadt gern in allem wäre. Gemessen am eigenen Selbstverständnis war man also tatsächlich nichts. Nur sagen sollte das niemand. Außer Ibrahimovic natürlich - man verzieh ihm sogar, dass er in der Wut über einen Schiedsrichter Frankreich ein "Scheißland" nannte.

Noch immer hängt nämlich alle Hoffnung am Schweden mit dem unbescheidenen Mundwerk. Er ist jetzt 34, sagt aber von sich, er sei eben erst auf dem Höhepunkt seiner Künste angelangt. Solche Sätzen dienen wohl auch dazu, den Marktwert zu frisieren. Das Salär ließ er sich zum Jahresbeginn von 800 000 auf 1,5 Millionen Euro pro Monat anheben. Und da es den Anschein hat, als ließe sich Real Madrid nicht überzeugen, Cristiano Ronaldo nach Paris ziehen zu lassen, offenbar nicht einmal für sagenhafte 140 Millionen Transfer-Euro, dürfte "Ibra" noch etwas länger bleiben als vertraglich ausgemacht.

Er trifft auch noch immer häufiger ins Tor als alle seine Kameraden - auch häufiger als Edinson Cavani, der für 64 Millionen Euro vom SSC Neapel geholt wurde, um ihn dereinst zu beerben. Die beiden gerieten auch schon aneinander. Als Cavani vor Weihnachten zwei Tage früher als geplant nach Uruguay fuhr und ein Spiel ausließ, berief Ibrahimovic einen Weisenrat ein, der befand, der Reisende habe seine Verletzung vorgetäuscht. Seither spielt Cavani nur noch selten in der Startelf.

Die Autorität des Trainers ist ebenfalls erschüttert

Etliche Persönlichkeiten im Team führen sich so auf, als langweilten sie sich, als fühlten sie sich zu gut für die zugedachte Aufgabe. David Luiz zum Beispiel weigerte sich im Spiel gegen Marseille, ausgewechselt zu werden: Er blieb einfach auf dem Platz stehen, als er gerufen wurde. Laurent Blanc stellte ihn danach zur Rede, doch die Autorität des Trainers ist schon lange erschüttert. In der Umkleidekabine entscheidet Zlatan. Und vielleicht entscheiden auch noch ein bisschen die beiden Thiagos - Silva und Motta. Blanc bemüht sich gar nicht erst, den Eindruck zu widerlegen.

Einer aber schraubte seine Disziplinlosigkeit nun wahrscheinlich einen Dreh zu weit. Bei einem Live-Chat mit seinen Fans nannte Serge Aurier, der ivorische Außenverteidiger, Blanc eine "Schwuchtel", die etwas mit Ibrahimovic habe. Man kann sich das Video im Netz anschauen, Aurier ließ sich auch über andere Kameraden aus. Später gab er sich zerknirscht und beschrieb seinen Auftritt als "unentschuldbar".

Er trug dazu noch den Dress von PSG; gefilmt wurde er von der Kommunikationsabteilung des Vereins. Gegen Chelsea spielt er nicht, wenn er denn überhaupt je wieder für PSG spielen wird. Auch darüber gibt es nun Umfragen: Reicht eine Zurechtweisung? Oder eine Suspension? Oder muss Serge Aurier sofort entlassen werden?

Wenn schon alle sportliche Spannung weg ist, möchte man wenigstens mit Klatsch etwas unterhalten werden. Zwischen den Daten der Champions League, zwischen den Auftritten auf der großen, europäischen Bühne - der einzigen, die zählt.

Süddeutsche Zeitung Sport Pep Guardiola und die fünf Zwerge

FC Bayern München

Pep Guardiola und die fünf Zwerge

Der FC Bayern spielt nach vielen Verletzungen mit einer Abwehr, in der David Alaba mit 1,80 Meter der längste Spieler ist. Guardiola will den Nachteil taktisch ausgleichen.   Von Sebastian Fischer