bedeckt München
vgwortpixel

BVB in der Champions League:Favre und sein 9-0-2-System

FC Barcelona - Borussia Dortmund

Wie lange ist er noch Dortmunds Trainer? Lucien Favre versucht in Barcelona Einfluss aufs Spiel seiner Mannschaft zu nehmen.

(Foto: dpa)
  • Nach dem 1:3 in der Champions League beim FC Barcelona reißt die Kritik an BVB-Trainer Lucien Favre nicht ab.
  • Dass das Liga-Spiel in Berlin für den Coach wohl noch nicht die letzte Chance ist, liegt auch an fehlenden Nachfolge-Kandidaten.
  • Intern macht der Name Daniel Farke die Runde, doch der steht noch in England unter Vertrag.

Ein Spiel im Stadion Nou Camp zum vermeintlichen Schicksalsspiel aufzubauschen, ergibt normalerweise keinen tieferen Sinn. Der FC Barcelona hat in der Champions League zu Hause 35 Mal nicht verloren, vor dem Anpfiff am Mittwochabend hatte er 30, jetzt 31 Siege gesammelt, dazu nur vier Unentschieden. Borussia Dortmunds 1:3 in Barcelona war am Mittwochabend deshalb so erwartbar wie ein sonniger Tag im August am Mittelmeer. Dass das Stimmengewirr um eine mögliche Entlassung von BVB-Trainer Lucien Favre nach dieser wenig überraschenden Pleite trotzdem noch lauter anschwillt, hat wohl mehr mit seit Wochen aufgestautem Frust zu tun.

Dortmunds Sportmanager Michael Zorc sagte, das Spiel sei "kein Schritt aus der Krise" gewesen. Dabei meinte er vermutlich nicht nur die zehn Gegentore in den vergangenen drei Pflichtspielen (in der Liga noch ein 0:4 in München sowie ein 3:3 gegen Paderborn), sondern vor allem die oft verunsichert wirkende, gehemmte Spielweise des Teams.

Champions League Verzagt bei der Messi-Show
BVB in Barcelona

Verzagt bei der Messi-Show

Erst spät zeigt der BVB beim 1:3 in Barcelona sein Potenzial. Sancho wird eingewechselt, ist bester Spieler seiner Mannschaft - und bekommt vom Trainer ein paar raue Wort mit.   Von Felix Meininghaus

Und doch hätte Zorc wohl bestritten, dass Favre aufgrund der wankelmütigen, oft leidenschaftslosen Auftritte seiner Spieler bald mit einer Kündigung rechnen müsste. Wie man hört, gibt es kein Ultimatum, auch kein internes, dass Favre praktisch nur noch auf Bewährung Trainer bleibe, oder dass nun das nächste Bundesliga-Duell bei Hertha BSC bereits seine letzte Chance wäre.

Der BVB wirkt uninspiriert und kraftlos wie in München

Gegen Barcelona, das in dieser Saison bisher selbst um seine Form kämpft, hatte Dortmund einige recht ordentliche Phasen, vor allem die ersten zehn Minuten und die letzten fünfzehn. Aber insgesamt blieb von dieser Partie erneut die Zweikampfschwäche und die mangelnde Durchschlagskraft der Borussen. Barcelona dominierte bald das Spiel, führte die Dortmunder eine Zeitlang fast ein wenig vor. Lionel Messi war kaum zu bremsen mit den Mitteln der Borussen. Er erzielte ein Tor, gab zwei Torvorlagen, traf außerdem den Pfosten. Dortmund wirkte ähnlich uninspiriert und kraftlos wie beim Debakel vor drei Wochen in München, oder beim Champions-League-Spiel in Mailand (0:2).

Zur allgemeinen Verwunderung hatte Favre an diesem Abend in Nou Camp mit sechs gelernten Verteidigern begonnen. Neben den beiden Innenverteidigern (Hummels und Akanji) und zwei Außenverteidigern (Piszczek und Guerreiro) bot Favre auf den offensiven Flügeln zwei weitere Verteidiger auf (Schulz und Hakimi), dazu zwei defensive Sechser (Witsel und Weigl). Die ausgewiesenen Offensiv-Leute Götze und Sancho dagegen blieben auf der Bank. Mit Reus und Brandt liefen beim BVB nur zwei Offensiv-Fachkräfte auf. Lästermäuler bezeichneten die Favre-Aufstellung deshalb als neues Spielsystem: 9 - 0 - 2. Immerhin: Nationalverteidiger Nico Schulz gelang nach zwei Minuten der einzige BVB-Torschuss der ersten Hälfte.

Das Experiment brach Favre zur Halbzeit ab, als das Spiel beim Stande von 0:2, durch Tore von Suarez und Messi, längst vorentschieden war. Nicht zum ersten Mal ging das so. Gegen Paderborn hatte Favre vergangenen Samstag nach der Pause drei Spieler wechseln müssen, beim Zwischenstand von 0:3. In Barcelona kam dann nach der Halbzeit doch Jadon Sancho, den Dortmunds Trainer aus disziplinarischen Gründen auf die Bank gesetzt hatte. Der 19-Jährige war bei der vergangenen Mannschaftssitzung zu spät gekommen, nicht zum ersten Mal. Sancho gilt als etwas nachlässig, aber halt auch als genialer Fußballer. Nach seiner Einwechslung zur zweiten Hälfte war der englische Nationalspieler sofort bester Dortmunder, er erzielte den späten Anschlusstreffer und traf noch die Latte. Favres Kampf um Autorität hat Dortmund an diesem Abend wohl direkt in bar bezahlt. Mats Hummels sagte hinterher vielsagend: "Das Thema möchte ich nicht kommentieren. Ich finde aber, Jadon hat in der zweiten Halbzeit mit einem schönen Tor eine gute Reaktion gezeigt."