bedeckt München 15°

Bundesliga: Transferpoker um Manuel Neuer:"Eine Entscheidung ist gefallen"

Im Hickhack um seinen Vereinswechsel verkündet Manuel Neuer eine Entscheidung - ohne jedoch konkret zu werden. Sein Transfer nach München scheint festzustehen, nur der Zeitpunkt ist offenbar unklar. Schalke scheint die Verkündigung der Grausamkeit herauszögern zu wollen.

"Eine Entscheidung ist gefallen", sagte Manuel Neuer nach dem 1:1 in Bremen - doch sofort verfiel er wieder ins Unkonkrete: "Die Leute, die etwas wissen müssen, wissen Bescheid, von daher ist alles geklärt", schilderte der Torwart von Schalke 04 den Zeitungsreportern, und die zählen natürlich nicht zu jenem Personenkreis, der aus Neuers Sicht schon darüber Bescheid wissen muss, wo er seine Zukunft verbringt.

Werder Bremen - FC Schalke 04

Will zum FC Bayern wechseln: Manuel Neuer.

(Foto: dapd)

Doch selbst Unbefugten dürfte nach seinen Worten vom Samstag klar sein: Restzweifel am Wechsel des Nationalkeepers zum FC Bayern sind beseitigt. Dessen Sportchef Christian Nerlinger bestätigte das am Sonntagabend, auch wenn er trotz der ihm bekannten Faktenlage defensiv klang. "Es gibt eine klare Tendenz'', sagte er der SZ und meinte Neuers Wechselabsicht, "die Frage ist nur, wie schnell man eine Lösung findet" - oder finden will: Ende April kommt Schalke nach München, wohl letztmals mit Neuer, da wäre Öl im Feuer vorher gefährlich.

Neuer will nach München, das hat er den Schalker Verantwortlichen Tönnies, Heldt und Rangnick inzwischen klar eröffnet. Die Verkündung der Grausamkeit möchte man offenbar noch hinauszögern - gegenwärtig wäre der Moment auch deshalb schlecht, da sie in Gelsenkirchen gerade glückselig sind nach dem Einzug ins Halbfinale der Champions League. Manager Horst Heldt, offenbar erstaunt von Neuers verbalem Vorstoß, gab am Samstag ebenfalls nur karge Infos, doch auch seine verklausulierten Botschaften legten nahe: Neuer geht. Die Frage ist nur noch: wann? Im Sommer - oder nach Vertragserfüllung 2012?

"Es gibt Gespräche und eine Tendenz, es ist aber nichts endgültig entschieden", sagte Heldt und setzte fort: "Wir werden es nicht ewig hinauszögern, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt." Schalkes Hoffnung, Neuer im Hochgefühl der aktuellen Erfolge und des lohnenden Trainerwechsels Rangnick für Magath umzustimmen, ist auf ein Minimum gesunken. Spaziergänge mit Aufsichtsratschef Tönnies konnten den Torwart offenbar ebenso wenig umstimmen wie warme Worte von Trainer und Manager und alle Liebeserklärungen der Fans.

Womöglich passierte zuletzt gar das Gegenteil: Neuer verspürte gesteigerten emotionalen Druck, als würde er fürchten, dass ihm der Tag der Wahrheit noch schwerer fallen wird, je länger die Fans glauben, Schalke habe noch reelle Chancen auf eine Vertragsverlängerung. Ein vom Klub bestrittener Bild-Bericht, Schalke habe ihm ein 21-Millionen-Gehalt bis 2014 geboten, hatte Neuer verärgert und war womöglich sogar ein Grund dafür, dass er seine Entscheidungsfindung jetzt für abgeschlossen erklärte.

Am Zug sind nun die Bayern, die nach erhaltener Zusage von Neuer alles daran setzen werden, den 25-Jährigen bereits im Sommer abzulösen. Schalke haben sie noch kein offizielles Angebot gemacht, dieser Schritt wird in Kürze erwartet, 20 Millionen Euro gelten als Mindestanspruch der Schalker für einen Verkauf 2011. Den ebenfalls von Bayern begehrten Benedikt Höwedes will Heldt keinesfalls abgeben, der Innenverteidiger könnte Neuer sogar als Kapitän beerben. Trainer Rangnick setzte die Charmeoffensive beim 23-Jährigen mit der Prognose fort, gemäß aktueller Leistung sei Höwedes "bald ein Thema für die Nationalelf".

Fußball in Europa

Manu und Real trauern