bedeckt München
vgwortpixel

FC Augsburg:Schmidt sucht den Geist

l-r: Stephan Lichtsteiner 2 (FC Augsburg) bekommt von Chef-Trainer Martin Schmidt (FC Augsburg) nach Spielende einige e

Steht in Augsburg unter Zugzwang: Chef-Trainer Martin Schmidt.

(Foto: Christian Kolbert / imago)

Martin Schmidt ist ein Fußballtrainer, der mit Leidenschaft auf Details achtet. Als er im Sommer die Vorbereitung mit dem FC Augsburg begann, nannte er als "wichtigsten Neuzugang" einen Rehatrainer, über den er sagte, dass jener "nadeln" könne: Akupunktur. In seiner Zeit beim VfL Wolfsburg erklärte Schmidt einmal, dass er die Spieler ans Zähneputzen erinnere. Und als er am vergangenen Bundesliga-Spieltag, nach dem 1:5 in Mönchengladbach, ankündigte, er werde nun alles hinterfragen, da erwähnte er unter vielem anderen auch das "Schuhwerk" - seine Spieler waren oft ausgerutscht.

Seit diesem 1:5 in Gladbach, bei dem es nach 13 Minuten 0:3 stand und zur Halbzeit 0:4, das die vierte Saisonniederlage und nunmehr 19 Gegentore bedeutete, ist für Schmidt und Augsburg einiges anders. Es war eine Niederlage von besonderer Qualität. Vor dem Spiel gegen den FC Bayern an diesem Samstag stellt sich die Frage, ob mehr schiefläuft als Details. Ein Trainerwechsel sei kein Thema, hat Manager Stefan Reuter der Augsburger Allgemeinen gesagt: "Wir müssen alles tun, damit wir wieder den FCA-Geist reinbringen."

Bundesliga Gladbachs kuriose Spitzenposition
5:1 gegen Augsburg

Gladbachs kuriose Spitzenposition

Erstmals seit acht Jahren führt die Borussia die Tabelle an - dabei läuft unter dem neuen Trainer Marco Rose noch gar nicht alles rund.   Von Ulrich Hartmann

Dass dieser Geist offenbar gerade weg ist, klingt allerdings nicht gerade nach einer leichten Aufgabe für den Trainer.

Am Donnerstag sitzt Schmidt zur üblichen Pressekonferenz vor dem Spiel im Stadion, das Hemd zwei Knöpfe offen, das Lächeln nicht so breit wie sonst. Er sagt manche Sätze, die man von ihm inzwischen kennt, etwa den von der Arbeit an den "Basics". Er schlägt mit der Faust aufs Pult, als er über die aggressive Zweikampfführung spricht, die er als wichtigsten Mangel ausgemacht hat und gegen die Bayern erwartet. Er sagt: "Wir haben ein unheimlich gutes Miteinander." Der FCA-Geist?

Schmidts emotionaler, positiver Zugang rettete die Augsburger in der Rückrunde

Schmidt kam im Frühjahr, als beim sonst so ruhigen Bundesligisten plötzlich die Ruhe dahin war, als Nachfolger des samt Co-Trainer Jens Lehmann und Kaderplaner Stephan Schwarz freigestellten Manuel Baum. Seine emotionale, positive Ansprache funktionierte auf Anhieb, mit zwei Siegen sicherte Augsburg die Klasse. Allerdings endete die Saison mit einem 1:8 in Wolfsburg. Es folgte eine Vorbereitung, in der die Mannschaft erst zum Ende der Transferphase nach dem zweiten Spieltag fertig zusammengestellt war. Seitdem hat Schmidt einerseits das Problem, in einem mit zwölf Zugängen komplett neuen Kader im Spielbetrieb eine funktionierende Elf finden zu müssen. Andererseits ist es ein Kader, von dem er in der Öffentlichkeit geradezu schwärmt, in dem viele seiner Wunschspieler stehen. Ein Kader, der besser besetzt ist als viele in Augsburg zuvor.

Der Schweizer Schmidt, 52, ist eines der bekannteren Gesichter der Bundesliga, seit er Mainz 2016 in den Europapokal führte. Er ist der etwas andere Fußballlehrer, der mit seinen Teams Bergtouren unternimmt, der als Kind im Wallis Kühe hütete, später Skirennen fuhr und als Kfz-Mechaniker arbeitete, Spezialität: Tuning.

FC Augsburg Das große Hinterfragen
FC Augsburg

Das große Hinterfragen

Das 1:5 in Gladbach zeigt, dass die Abwehrsorgen des FC Augsburg noch größer geworden sind, als sie ohnehin schon waren.   Von Sebastian Fischer

Sein Image bei Kritikern ist auch das eines Trainers mit einem einfachen Plan: Umschaltfußball mit Hauruck. "Wer behauptet, dass Martin taktisch limitiert ist, liegt völlig falsch", sagt dagegen Christian Heidel: "Manche unterschätzen ihn und glauben, er ist nur ein feiner Mensch." Heidel, im März als Sportvorstand bei Schalke 04 zurückgetreten, beförderte Schmidt 2015 zum Chefcoach bei Mainz.

Verpflichtet hatte er ihn bereits 2010 als Trainer für die zweite Mannschaft, auf Empfehlung von Thomas Tuchel, damals Chefcoach. Da gebe es diesen Typen beim FC Thun, der sehe ein bisschen verrückt aus, aber der habe ihn taktisch ausgehebelt - das habe Tuchel damals über Schmidt erzählt, sagt Heidel. Die hohen Niederlagen zuletzt, auch in Dortmund verlor Augsburg 1:5, "das ist nicht Martin-Schmidt-typisch", findet Heidel: "Ich bin mir sicher, dass er genau weiß, warum es in Augsburg nicht läuft."