bedeckt München
vgwortpixel

Brasilien vor dem WM-Viertelfinale:Überwältigt vom eigenen Gefühlstheater

Brazil's coach Luiz Felipe Scolari gives instructions to Neymar during their 2014 World Cup Group A soccer match against Cameroon at the Brasilia national stadium in Brasilia

Ratschläge für Neymar: Luiz Felipe Scolari

(Foto: REUTERS)

Seit Brasiliens Spielern die Dimension eines Scheiterns bei der Fußball-WM bewusst geworden ist, herrscht große Aufregung. Trainer Scolari, der große Motivator, wirkt überfordert. Jetzt soll eine eilig einbestellte Psychologin helfen.

Brasilien zittert, die nationale WM-Mission ist mächtig ins Stocken geraten. Dabei hat bisher doch alles wunderbar funktioniert. Dilma Rousseff zum Beispiel, die Staatspräsidentin, will sich im Herbst auf einer Woge nationaler WM-Euphorie erneut ins Amt tragen lassen, und irgendwie hat sie es geschafft, den Hauptkritiker ihrer milliardenteuren Dauerparty mundtot zu kriegen, den ehemaligen Fußballhelden Romario.

Keinen Mucks hat Romario seit dem Anpfiff der Weltmeisterschaft von sich gegeben, der sozialistische Abgeordnete, der die Veranstaltung zuvor so wortstark als Familientreff von Politik- und Sportmafia gegeißelt hatte. Woher sein konziliantes Schweigen rührt, könnte sich aufklären, falls nach Dilmas Wiederwahl Romario einen schönen Senatorenposten in Brasilia ergattern sollte.

Ein limitiertes Team - und Neymar

Stets auf gewinnbringende Rochaden bedacht ist auch Luiz Felipe Scolari. Der Trainer der Seleção gilt als ein Meister der Motivation und des Stark-Redens. Mit diesen Tugenden hat er ein eher limitiertes Team gebaut und ins Turnier geführt, eine Mannschaft, die im Kern alle Hoffnung auf Neymar, einen 22-Jährigen, setzen muss, der seine erste WM spielt.

Dass es ein Ritt auf der Rasierklinge wird, hat sich gleich beim ersten K.o.-Spiel gezeigt, im Achtelfinale gegen Chile. Thiago Silva, der Kapitän persönlich, brach vor dem Elfmeterschießen weinend zusammen, weil ihm jäh bewusst wurde, was bisher mit der Macht manipulativer Trainerworte und der Illusion erhabener Videobilder im modernen Trainingscamp aus dem Gemüt radiert worden war: die Dimension des Scheiterns. Die Dimension des zweiten Scheiterns bei der zweiten WM im eigenen Land.

Fußball-WM Fußball-WM 2014 Spielplan

Finale: Deutschland Argentinien

Fußball-WM 2014 Spielplan

Täglicher Spielplan zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien mit Gruppeneinteilung und allen WM-Spiel-Terminen.

Scolaris Unbehagen beim Blick auf Thiago Silva war in Entsetzen umgeschlagen, als ihn der Kapitän auch noch bat, erst als Letzter zum Elfmeterschießen antreten zu müssen. Da vor dem Shootout auch den Torwart Júlio César Weinkrämpfe beutelten, ergriff Paulinho die Gelegenheit; der just vor dieser Partie aus der Stammformation expedierte Mittelfeldspieler ließ die Kollegen im Kreis antreten und richtete aufbauende Worte an sie. Scolari ließ es geschehen, er spürte wohl, dass er selbst jetzt keinen mehr erreichen würde.

Ob es der Augenblick war, in dem ihn sein Gespür für diese Mannschaft verließ, die im Lande als Scolari-Familie gilt, als wäre der Coach mit 23 Söhnen unterwegs? Jedenfalls war es der Moment, von dem an er Fehler zu machen begann.

Scolaris falscher Zug

Nach einem Ruhetag zurückgekehrt in die Trainingsfestung Granja Comary in Teresopolis, die seit fast zwei Monaten umzingelt ist von Hundertschaften der Presse, wollte der Nationaltrainer etwas Druck aus dem Kessel nehmen. Er tat es wie üblich, mit kühlem Kalkül - aber diesmal war es der falsche Zug. Denn Scolari suchte das diskrete Gespräch mit sechs Journalisten von den wichtigsten Medien im Lande.

Fußball-WM DFB-Elf in der Imagefalle
Vor dem Viertelfinale gegen Frankreich

DFB-Elf in der Imagefalle

Sogar Thomas Müller vergeht langsam die gute Laune. Die deutschen Nationalspieler haben das Gefühl, es niemandem mehr recht machen zu können - egal wie sie spielen. Vor allem Bundestrainer Joachim Löw muss vor dem Viertelfinale gegen Frankreich viel Kritik einstecken. Zu Unrecht.   Von Christof Kneer

So etwas bleibt in der kleinen Welt von Granja Comary nicht lange verborgen. Bald rüttelten die Ausgesperrten an der Tür, und wenig später war das Kommunikationsdesaster perfekt. Scolari wollte im kleinen Kreis um Verständnis dafür werben, dass er die offenkundige psychische Instabilität einiger Akteure im Schnellverfahren durch die Teampsychologin Regina Brandão korrigieren lässt. Doch im Chaos von Teresopolis, das der konspirative Treff evoziert hatte, drang rasch alles nach außen.

Ins Bild dieser Presse-Panne passt, dass der Medienchef der Seleção, Rodrigo Paiva, von der Fifa zunächst bis zum Viertelfinale am Freitag gegen Kolumbien gesperrt wurde. Auch Paiva waren beim Chile-Spiel die Nerven durchgegangen: In der Halbzeit hatte er dem gegnerischen Stürmer Pinilla einen Schlag versetzt, das Videomaterial im Stadion verriet ihn. Das große Zittern hat auch die technische Kommission erreicht, der Paiva angehört.

Regina Brandão eilte schon am Montagabend herbei. Sie soll das Team für die restliche Zeit begleiten. Abgefangen bei der Ankunft, scheiterte jedoch auch sie grandios beim Versuch, die Sache tiefer zu hängen: Es handele sich um einen lang geplanten Besuch, erzählte sie. Auf der CBF-Website hieß es, sie sei in den vergangenen Wochen an der Universität São Paulo und in ihrer Praxis beschäftigt gewesen und komme erst jetzt in ihren Ferien dazu, sich wieder um die Seleção zu kümmern.