bedeckt München 17°

Barcelona besiegt Mailand:Messi und die Unwiderstehlichen

Der FC Barcelona lässt sich von einem Treffer durch Antonio Nocerino nicht beunruhigen und gewinnt verdient mit 3:1 gegen den AC Mailand. Lionel Messi hat die erste Chance des Spiels, er erzielt das erste Tor des Spiels, er erzielt das zweite Tor und ist auch am dritten Treffer beteiligt.

Johannes Aumüller

Milan-Angreifer Pato hatte bislang ja wirklich gute Erinnerungen an Barcelona. Er war es in der Vorrunde der laufenden Champions League gewesen, der dort schon nach 24 Sekunden ein Tor erzielte und somit durchaus Anteil am überraschenden 2:2 hatte.

Lionel Messi

Zwei Tore per Elfmeter: Lionel Messi vom FC Barcelona.

(Foto: AP)

Doch an diesem Dienstagabend war der Brasilianer das Symbol für die eindeutige Unterlegenheit gegen den großen Favoriten Barcelona. Nach knapp 70 Minuten wechselte ihn sein Trainer Massimiliano Allegri beim Stand von 1:3 aus Milan-Sicht ein - und bald darauf wieder aus. Pato, nach einer Verletzung erstmals seit Ende Februar wieder eingesetzt, war einfach nichts gelungen. Und weil auch keinem seiner Mitspieler mehr etwas gelang, blieb es beim 1:3 (1:2) - und Barça zog völlig verdient zum fünften Mal in Serie ins Halbfinale ein.

Zu viele Nachlässigkeiten

Barça-Trainer Josep Guardiola hatte mit seiner Aufstellung überrascht, indem er im Sturm den 20-jährigen Isaac Cuenca nominierte, der in dieser Saison erst zwei Tore erzielt hatte. Aber schon bald stellte sich heraus, dass es im Prinzip egal war, wen Guardiola für diese Position nominierte hatte.

Denn erstens spielt Barcelona oftmals ja ohne echten Stürmer, sondern es stößt immer wechselweise einer aus dem offensiven Mittelfeld nach vorne. Und zweitens, und das war noch wichtiger, agierte neben diesem Isaac Cuenca jemand, der mal wieder unter Beweis stellen wollte, warum ihn manche Enthusiasten den Außergalaktischen nennen - Lionel Messi.

Wer hatte die erste Chance des Spiels? Messi, als er in den Strafraum dribbelte und von halblinks mit links abzog (5. Minute). Wer hatte die erste große Chance des Spiels? Messi, als Cesc Fàbregas irre schnell eine Flanke von rechts auf den Argentinier abtropfen ließ und dieser nur knapp am linken Pfosten vorbeischoss (7. Minute). Und wer hatte die erste sehr große Chance des Spiels? Messi, als er völlig alleine auf Torwart Abbiati zustürmte, kurioserweise aber nicht abzog, sondern etwas ungenau auf den mitgelaufenen Xavi zurücklegte (10.).

Und vor allem: Wer schoss das erste Tor des Spiels? Messi, etwas unstandesgemäß zwar per Elfmeter (11.), aber immerhin hatte er den Strafstoß selbst herausgeholt. Nach seinem ungenauen Abspiel auf Xavi hatte er so schnell nachgesetzt, dass Milan-Abwehrspieler Luca Antonini ihm nur noch in die Beine rauschen konnte. Es war Messis 13. Tor dieser Champions-League-Saison - aber kurioserweise erst sein erster Treffer in einem Duell mit einem italienischen Team.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB