bedeckt München 12°
vgwortpixel

21. Spieltag in der Bundesliga:Kagawa rettet den BVB, Hoffenheim punktet mit Babbel

Dortmund bleibt Tabellenführer, Hoffenheim holt mit Trainer Markus Babbel einen Punkt in Bremen, Hannover schafft den späten Ausgleich in Mainz, Hertha BSC kassiert in Stuttgart innerhalb von acht Minuten drei Treffer.

Vier Spiele, vier Siege - Titelverteidiger Borussia Dortmund hat seine makellose Rückrunden-Bilanz weiter aufgebessert und die Bundesliga-Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Beim 1:0 (1:0) über Bayer Leverkusen blieb die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp zum 15. Mal in Serie ohne Niederlage. Damit stellte sie den im Vorjahr aufgestellten Vereinsrekord ein.

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen

Der Dortmunder Torschütze Shinji Kagawa feiert seinen Treffer zum 1:0. Der Japaner glänzte erneut beim knappen BVB-Sieg gegen Leverkusen.

(Foto: dpa)

Vor 80.720 Zuschauern im Signal Iduna Park erzielte Shinji Kagawa (45.) das Tor zum verdienten Erfolg. Dagegen verpatzte Bayer die Generalprobe für das Champions-League-Duell am Dienstag mit dem FC Barcelona.

"Das war ein schweres Spiel, aber Hauptsache wir haben die drei Punkte. Leverkusen ist eine gute Mannschaft", sagte Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski. Bayer-Trainer Dutt erklärte: "Das 0:1 kurz vor der Halbzeit war für uns sehr unglücklich. Damit konnte Dortmund nach der Pause gut agieren. Wir müssen jetzt sehen, dass wir unsere Leistung stabilisieren."

Hoffenheim punktet in Bremen

Markus Babbel hat mit 1899 Hoffenheim einen erfolgreichen Bundesliga-Einstand gefeiert und die Misserfolgsserie seines Vorgängers Holger Stanislawski beendet. Die Kraichgauer holten bei Werder Bremen ein 1:1 (1:0). Die Platzherren hingegen warten in der Rückrunde weiterhin auf den ersten Sieg, Hoffenheim seinerseits konnte erstmals überhaupt an der Weser punkten. Marko Arnautovic (90.) sicherte dem SV Werder wenigstens noch einen Zähler.

Vor 39.176 enttäuschten und frierenden Zuschauern im Weserstadion erzielten die Gäste bereits in der vierten Minute den Führungstreffer. Nach einem Eckstoß fühlte sich niemand in der Werder-Defensive für den Dänen Jannik Vestergaard zuständig, der Innenverteidiger traf mit einem präzisen Kopfball unhaltbar ins Tor.

"Wir haben heute vieles schon sehr sehr gut umgesetzt", sagte Babbel nach dem Spiel: "Es tut mir unglaublich leid für die Jungs, dass sie so kurz vor Schluss noch den Ausgleich bekommen haben. Aber ein Punkt in Bremen ist auch in Ordnung." Bremens Coach Thomas Schaf erklärte: "Wir haben viel Aufwand betrieben aber auch wieder viele Fehler gemacht. Insofern hat sich der Trend der Rückrunde fortgesetzt. Am Ende war das 1:1 mehr als verdient. In Zukunft brauchen wir mehr Klarheit in unseren Aktionen."

Stuttgart deklassiert Hertha BSC

Langsam wird's eng: Michael Skibbe ist auch im fünften Spiel als Trainer von Fußball-Bundesligist Hertha BSC ohne Punkte geblieben und muss wohl schneller als gedacht schon wieder um seinen Job zittern. Durch das 0:5 (0:4) beim Angstgegner VfB Stuttgart verabschieden sich die Berliner endgültig in den Tabellenkeller und warten weiterhin seit 29. Oktober 2011 auf den ersten Liga-Sieg.

Ein Dreierpack von Martin Harnik (28./41./58.) sowie Tore von Vedad Ibisevic (25.) und Shinji Okazaki (32.) sorgten gegen harmlose und ab der 30. Minute nur noch zu zehnt spielende Berliner schon vor der Pause für die Entscheidung. "Wir haben uns heute vorgenommen, alles zu geben. Dass es so deutlich wird, haben wir vorher natürlich nicht gewusst", sagte Stuttgarts Ibisevic.

Hertha-Trainer Michael Skibbe sagte: "Ich bin schrecklich enttäuscht von der Vorstellung, die wir abgeliefert haben. Nach dem 0:1 haben wir uns bis zur Halbzeit nicht mehr gewehrt und uns ergeben. Das war eine absolute Katastrophe."

Zur SZ-Startseite