Wellnessorte im Winter:Bleibt die Sauna kalt?

Lesezeit: 4 min

Wellnessorte im Winter: Ein bisschen Wärme im Winter, das könnte in den Außenbädern ein Problem werden.

Ein bisschen Wärme im Winter, das könnte in den Außenbädern ein Problem werden.

(Foto: Elmar Gubisch/imago images)

Viele Thermen trifft die Energiekrise besonders hart. Manchen droht eine Schließung. Wie sie sich nun für den Winter rüsten - und wo Besucher weiterhin mit einem warmen Bad rechnen können. Ein Überblick.

Von Tim Uhlendorf

Es hätte ein guter Winter werden können. Nach den Einschränkungen der vergangenen Corona-Jahre hatten sich die öffentlichen Bäder und Thermen 2022 endlich wieder auf einen Besucheransturm eingestellt - und viele Badebegeisterte und Saunagänger freuten sich ihrerseits auf schöne Stunden in der Wärme. Doch gerade Bäder mit ihren hohen Heiz- und Stromkosten trifft nun die Energiekrise besonders hart. Natürlich gibt es in Thermen viele Möglichkeiten, Energie zu sparen: Beleuchtung, Wasserrutschen, Saunen und Dampfbäder oder beheizte Außenbecken - alles lässt sich runterdimmen, theoretisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite