Reisen in Afrika: KeniaWo Kate "Ja" sagte

Ende April fahren Abertausende Royalisten nach London, um die Trauung von Prinz William und Kate Middleton zu sehen. Romantischer ist wahrscheinlich eine Reise nach Kenia - zu den Orten, wo der Prinz die Hochzeit des Jahres anbahnte

Der funkelnde Sternenhimmel Afrikas, ein flackerndes Lagerfeuer, die Geräusche kreischender Affen, grummelnder Elefanten oder der ferne Schrei eines Löwen im nächtlichen Busch - das kann schon sehr romantisch sein. Diesen Gedanken mag auch Großbritanniens Thronerbe, Prinz William, im Hinterkopf gehabt haben, als er seiner künftigen Prinzessin Kate nahe des Mount Kenya den Heiratsantrag machte.

Kenia war zuvor schon ein besonderes Land im Leben von Prinz William. Hier verlebte er sein "Gap Year" zwischen Schule und Universität bei anglokenianischen Freunden im privaten Wildreservat der Craig-Familie, fernab von Hof-Paparazzi und den Royal-Pflichten. Seitdem ist er mehrmals zurückgekehrt in die Lewa Downs inmitten der "weißen Highlands". Die Gegend gleich nördlich des Äquators ist geprägt von den Großfarmen der Nachkommen britischer Siedler.

Bild: Stephen Morrison/dpa 15. März 2011, 17:222011-03-15 17:22:27 © Eva Krafczyk, dpa/dd