bedeckt München 13°

Mountainbiken:Auf der Suche nach dem Flow

Davos Mountainbiken, Jakobshorn, Parsenn, Fanezfurgga, Fotograf: Hans Gasser

1000 Höhenmeter Abfahrt: Von der Fanezfurgga durch das Ducantal bis nach Davos.

(Foto: Hans Gasser)

Mountainbiker und Wanderer kommen sich im Gebirge häufig in die Quere. Auf den hochalpinen Wegen von Davos versuchen sie nun, den Konflikt zu schlichten. Wie inmitten traumhafter Natur ein gutes Miteinander funktionieren soll.

Von Hans Gasser

Und dann ein Schlag, Metall auf Stein - und aus! Gerade noch hatte mich die unsichtbare Hand Gottes - oder Boschs - mit schönem Schub über Wurzeln und Steine befördert, zwischen verblühten Almrosen und Wacholder hindurch in Richtung Bergstation Pischa. Die Pischa-Tour ist in der App Schweiz Mobil, die sich "Netzwerk für den Langsamverkehr" nennt, als eine der beliebtesten Mountainbike-Runden in Davos aufgeführt. Sie führt fast ausschließlich über Singletrails, also Wanderwege, und sei "für Trainierte fast durchgängig fahrbar". Falls man doch schieben müsse, so Schweiz Mobil, "hat man mehr Zeit für den Ausblick auf Flüela Weiss- und Schwarzhorn". Das stellt sich jetzt als sehr richtig heraus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Melbourne Residents On Stay At Home Orders As Victoria Imposes Further Postcode Lockdowns As COVID-19 Cases Rise
Coronavirus
Wie haben die ihre zweite Welle so schnell in den Griff bekommen?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Agression gegen Frauen im Internet
Hass im Netz
"Es geht eigentlich immer um Macht"
Coronavirus - Slowakei
Leben in der Pandemie
Warum Corona so anstrengend ist
Zur SZ-Startseite