Griechenland-Reise:Athen erwacht

Lesezeit: 7 min

Coronavirus - Akropolis geschlossen

Selfie vor der Akropolis: Touristen genießen auf dem Areopagus-Hügel den Sonnenuntergang.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/picture alliance/dpa)

Die Maskenpflicht im Freien ist abgeschafft, Bars, Museen und Kinos füllen sich wieder. Und auch sonst haben die Griechen in ihrer Hauptstadt vieles richtig gut gemacht.

Von Christiane Schlötzer

Hoch und immer höher steigt die Fontäne, fällt in sich zusammen und nimmt kraftvoll neuen Anlauf. Wer auf den Omonia-Platz zufährt, sieht die Wassersäule schon von Weitem. Es ist nicht lange her, da war hier nur eine öde Platte aus Beton, eine urbane Wüstenei, so missgestaltet und vernachlässigt, dass die Athener den Omonia mieden. In der griechischen Krise sammelte sich an diesem Ort Europas Elend: Geflüchtete, Drogenhändler, Prostituierte. Touristen wurden vor dem "Niemandsland" Omonia gewarnt. Und nun zeigt sich der Platz, von dem sechs Magistralen in alle Richtungen führen und die Distanzen zu anderen Städten gemessen werden, der griechische Nullpunkt sozusagen, in neuem Glanz. Mit einer 20 Meter hohen Fontäne und fast 200 Wasserspeiern. Großzügig verteilten sie kühlenden Sprühregen auf einen Ring aus frischem Gras, der den Brunnen umgibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB