bedeckt München 13°
vgwortpixel

Balearen:Ein Schatz für alle

Die Dünen der Cala Mesquida dürfen Besucher nicht betreten. Im Osten Mallorcas sollen nun weitere Gebiete unter Schutz gestellt werden.

(Foto: Tolo Balaguer/mauritius images)

Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln müssen Urlauber seit 2016 eine Nachhaltigkeitsabgabe zahlen. Was passiert mit den Millionen?

Bartolomé Bisbal kommen die Tränen, wenn er an Es Canons denkt. Ein Hof mit 180 Hektar Land im Norden Mallorcas, nicht weit von dem Städtchen Artà entfernt. Bisbal hat dort die ersten zwölf Jahre seines Lebens verbracht. Sein Vater war Vorarbeiter auf dem Agrarbetrieb. "Einmal die Woche kam der Besitzer und holte ab, was wir produziert hatten", erinnert sich der 69-Jährige, "Orangen, Öl, Eier, Käse, Würste." Das Leben zwischen Schweinen und Schafen, unter Obst- und Olivenbäumen, nicht weit von der Küste, das war im Rückblick eine Idylle. Dass seine Eltern unter einem Feudalsystem litten und harte Arbeit nicht mit gutem Geld entlohnt wurde, das bekam der Junge damals nicht mit. Für ihn war die Welt in Ordnung. Das Anwesen war gepflegt, die Finca bewirtschaftet. Heute besucht der Rentner noch oft den Ort seiner Kindheit, geht durch verwildertes Land und über holperige Wege. Das Dach, unter dem er einst schlief, ist mittlerweile eingefallen. "Es ist eine Schande", sagt er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Und los!
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Zur SZ-Startseite