Österreich:Zwölf Meter Schnee

Österreich: Ulrike Schlierenzauer beim Messen der Schneehöhe. Wichtiges Hilfsmittel dabei ist der Metallstab.

Ulrike Schlierenzauer beim Messen der Schneehöhe. Wichtiges Hilfsmittel dabei ist der Metallstab.

(Foto: Florian Wagner/Warth-Schröcken Tourismus)

Der Körbersee gilt als der schneereichste Weiler Österreichs. Hier betreut Ulrike Schlierenzauer eine Messstation des Lawinenwarndienstes. Über eine ungewöhnliche Aufgabe.

Von Johanna Pfund, Warth-Schröcken

Jeden Morgen um halb sieben zieht sich Ulrike Schlierenzauer winterfest an, nimmt das Handy, ein großes Thermometer und einen Metallstab. Dann stapft sie von ihrem einsam auf 1675 Metern Höhe gelegenen Hotel am Körbersee über den Winterwanderweg zu einem mit Absperrband markierten Schneefeld. Selbst an Tagen wie diesem, an denen die Bäume im dichten Schneefall nur schemenhaft zu erkennen sind, ist sie draußen. Im Hintergrund liegt die Juppenspitze mit knapp zweieinhalbtausend Metern, in der anderen Richtung der Skilift, der die Verbindung zum Skigebiet Warth-Schröcken und damit zu den mondänen Skiorten Lech, Zürs, St. Anton herstellt. Was Schlierenzauer hier macht, ist wichtig für alle, die hier leben oder sich erholen wollen: Sie kümmert sich um eine der acht betreuten Messstationen des Lawinenwarndienstes Vorarlberg.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWintertourismus
:88 Kilometer Skifahren an einem Tag

Durch die Skigebiete Wilder Kaiser und Kitzbühel führt eine der längsten Skirunden der Alpen. Aber wie viele Pisten braucht der Mensch? Und wie viele schafft er? Ein Selbstversuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: