Rechtsextremismus:Grüne drängen FDP zu schärferen Waffengesetzen

Rechtsextremismus: Waffenscheinpflichtig: ein Schreckschuss-Revolver.

Waffenscheinpflichtig: ein Schreckschuss-Revolver.

(Foto: Oliver Killig/dpa)

Ein grüner Innenpolitiker wirft dem Koalitionspartner "ein gefährliches Spiel auf Zeit" vor - und fordert auch die Entwaffnung von AfD-Mitgliedern. Die Liberalen halten das geltende Recht für streng genug.

Von Markus Balser, Berlin

Angesichts gewalttätiger Proteste und dem Erstarken der rechtsextremen Szene entbrennt in der Ampelkoalition erneut Streit über strengere Waffengesetze. "Wir müssen das Waffenrecht in Deutschland dringend verschärfen und endlich dafür sorgen, dass Verfassungsfeinde keine Waffen in ihrem Besitz haben", sagt Marcel Emmerich, Grünen-Obmann im Innenausschuss, der Süddeutschen Zeitung. Die Grünen fordern nach monatelangem Streit ein Ende der Blockade durch den eigenen Koalitionspartner. "Ich hoffe sehr, dass sich das endlich auch bei der FDP durchsetzt", mahnt Emmerich. "Sie spielt beim Waffenrecht ein gefährliches Spiel auf Zeit. Eine weitere Blockade kann zur Gefahr für die öffentliche Sicherheit werden."

Zur SZ-Startseite
jtzt storytelling 4 jahre hanau

SZ PlusSZ JetztAnschlag in Hanau
:"Ein stilles Gedenken, was soll das sein?!"

Vier Jahre nach dem Anschlag in Hanau kämpfen Angehörige und Überlebende für ein Erinnern - und gegen Rassismus weltweit. Wie sie sich aus der Opferrolle befreien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: