Vereinte Nationen:Die fragwürdigen Methoden des Nils Melzer

Lesezeit: 6 min

Vereinte Nationen: Nils Melzer, Folterberichterstatter der Vereinten Nationen, während einer Pressekonferenz 2020. Für manche seiner Versuche, Aufmerksamkeit zu erregen, steht Melzer in der Kritik.

Nils Melzer, Folterberichterstatter der Vereinten Nationen, während einer Pressekonferenz 2020. Für manche seiner Versuche, Aufmerksamkeit zu erregen, steht Melzer in der Kritik.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

Der UN-Folterberichterstatter setzt sich für Opfer staatlicher Gewalt ein, und besonders für Julian Assange. Die Hinweise mehren sich, dass er dabei zu weit geht.

Von Thomas Kirchner und Ronen Steinke, Berlin

Am 2. Januar war wieder Corona-Demo in Amsterdam. Die Bürgermeisterin hatte sie verboten, fast zehntausend Menschen gingen trotzdem hin. Oft war es dabei in jüngster Zeit zu Krawall und Gewalt gekommen, Demonstranten attackierten die Polizei. Die Beamten packten manchmal hart zu. Auch diesmal war das so.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB