bedeckt München 14°

USA:Wie Trump die Geschichte der USA verzerrt

US-Präsident Trump

Möglicherweise spielt Donald Trump bereits mit dem Gedanken, sich in die Felswand am Mount Rushmore verewigen zu lassen.

(Foto: dpa)

Donald Trump glaubt, Abraham Lincoln sei sein einzig ebenbürtiger Vorgänger: Niemand habe so viel getan für Amerika wie Lincoln und er. Und nun will der US-Präsident auch noch eine Rede auf dem Schlachtfeld von Gettysburg halten.

Von Hubert Wetzel

Donald Trump und Geschichte - das ist, um es vorsichtig zu sagen, zuweilen eine schwierige Beziehung. Zahlen, Daten, generell Fakten sind ja nicht so die Sache des Präsidenten. Am Montag zum Beispiel brachte Trump wieder einmal etwas durcheinander. Er verglich die Corona-Pandemie mit der Spanischen Grippe, die vor gut einhundert Jahren in der Welt gewütet hatte. Nur dass er den Anfang der Grippe auf 1917 statt auf 1918 verlegte und dann noch anmerkte, dass diese "vermutlich den Zweiten Weltkrieg beendet hat".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Rechte Milieus
"Das sind lernende Systeme"
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike
Nutella Biscuits
Italien erlebt ein Kekswunder
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Zur SZ-Startseite