bedeckt München 22°

USA:Wie Trump die Geschichte der USA verzerrt

US-Präsident Trump

Möglicherweise spielt Donald Trump bereits mit dem Gedanken, sich in die Felswand am Mount Rushmore verewigen zu lassen.

(Foto: dpa)

Donald Trump glaubt, Abraham Lincoln sei sein einzig ebenbürtiger Vorgänger: Niemand habe so viel getan für Amerika wie Lincoln und er. Und nun will der US-Präsident auch noch eine Rede auf dem Schlachtfeld von Gettysburg halten.

Von Hubert Wetzel

Donald Trump und Geschichte - das ist, um es vorsichtig zu sagen, zuweilen eine schwierige Beziehung. Zahlen, Daten, generell Fakten sind ja nicht so die Sache des Präsidenten. Am Montag zum Beispiel brachte Trump wieder einmal etwas durcheinander. Er verglich die Corona-Pandemie mit der Spanischen Grippe, die vor gut einhundert Jahren in der Welt gewütet hatte. Nur dass er den Anfang der Grippe auf 1917 statt auf 1918 verlegte und dann noch anmerkte, dass diese "vermutlich den Zweiten Weltkrieg beendet hat".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschied und Anfang
"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Mother working at home, daughter sitting with teddy bear on table model released Symbolfoto property released JRFF04360
Familie und Karriere
"Frauen sagen oft nicht, dass sie auch mal Zeit für sich brauchen"
PwC und die Bilanz
Ärger für die Wirecard Bank
Zur SZ-Startseite