Demokratische Präsidenschaftskandidaten Kandidatur per "Vanity Fair"

Beto O'Rourke will 2020 Präsident der Vereinigten Staaten werden.

(Foto: AFP)

Er hat bei den Midterms zwar verloren, aber so knapp, dass er schon jetzt als Favorit im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur gilt: Beto O'Rourke. Diese Demokraten wollen ebenfalls ins Oval Office.

Von Thorsten Denkler, New York

Die US-Demokraten haben für 2020 nur ein Ziel: Donald Trump muss abgewählt werden. Dafür braucht es einen Kandidaten, der die Massen überzeugt. Es muss jemand sein, der nicht nur mehr Wähler an die Urnen bringt als Hillary Clinton 2016, sondern auch in Trump-Staaten wie Arizona und Georgia den amtierenden Präsidenten schlagen kann. Es wird erwartet, dass ziemlich viele Kandidaten versuchen werden, die Vorwahlen der Demokraten zu gewinnen, um im Spätsommer 2020 auf dem Parteitag der Demokraten zum Herausforderer von Trump gekürt zu werden.

In diesem Jahr geht die Kandidatensuche in die erste Phase. Die Kandidaten müssen ausloten, ob sie genug Unterstützer finden - und vor allem, ob sie genug Geld zusammenbekommen, um ihre Vorwahlkämpfe und dann einen Präsidentschaftswahlkampf zu finanzieren. Wer Ende des Jahres noch im Rennen ist, der will es wirklich wissen. Bis dahin wird das Feld noch ziemlich durchgerüttelt werden.

Hier sind die Kandidaten:

Politik USA Elizabeth Warren stellt die Systemfrage

US-Wahl 2020

Elizabeth Warren stellt die Systemfrage

Die US-Senatorin hat ihre Präsidentschaftskandidatur offiziell gemacht. In der ehemaligen Industriestadt Lawrence verspricht sie ihren Fans, die Macht der Reichen und Gut-Vernetzten zu durchbrechen.   Von Thorsten Denkler