USA:Wann ist ein Mensch ein Mensch?

USA: Im Labor wird hier untersucht, ob Eizellen für eine künstliche Befruchtung vorhanden sind (Archivbild).

Im Labor wird hier untersucht, ob Eizellen für eine künstliche Befruchtung vorhanden sind (Archivbild).

(Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa)

Mehrere Kliniken in Alabama haben Behandlungen zur künstlichen Befruchtung gestoppt. Grund dafür ist ein Urteil des Obersten Gerichtshofs des US-Bundesstaats. Das finden ausgerechnet viele Republikaner nicht gut.

Von Christian Zaschke, New York

Mike Johnson hat sich lange darum herumgedrückt, Stellung zu beziehen. Der republikanische Sprecher des US-Repräsentantenhauses wollte sich zunächst nicht zu dem aufsehenerregenden Urteil aus Alabama äußern, wonach eingefrorene befruchtete Eizellen als Menschen anzusehen seien. Johnson ist evangelikaler Christ und sagt, dass menschliches Leben mit der Empfängnis beginnt. Daraus leitet er seine Forderung nach einem landesweiten Abtreibungsverbot ab.

Zur SZ-Startseite
PO Abtreibungen

SZ PlusUSA
:Der Kampf um Abtreibungen - und seine Folgen

Vor einem Jahr kippte der Supreme Court das bundeseinheitliche Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Wie die betroffenen Frauen damit umgehen - und welche Konsequenzen manche Männer daraus ziehen. Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: