US-Kongress:Shutdown in den USA abgewendet

US-Kongress: Das Kapitol in Washington D.C. ist der Sitz des Kongresses.

Das Kapitol in Washington D.C. ist der Sitz des Kongresses.

(Foto: J. Scott Applewhite/dpa)

Seit September kann sich der tief gespaltene US-Kongress nicht auf einen Bundeshaushalt einigen. Nun stimmen die beiden Kammern des Parlaments erneut für eine Übergangslösung.

Ein Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA ist vorerst abgewendet. Der Kongress verabschiedete am Donnerstag ein Gesetz, das die Finanzierung der Regierung bis in den März hinein sicherstellt. US-Präsident Joe Biden muss es noch unterschreiben, dies gilt aber als Formalie.

Es handelt sich um eine Verlängerung der geltenden Vorgaben, und somit nur um eine Übergangsregelung - die dritte in Folge. Denn das gespaltene Parlament kann sich seit September nicht auf ein Gesetz zur Finanzierung für das ganze Jahr einigen. Mit der Verlängerung wollen sich die Parlamentarier erneut mehr Zeit verschaffen, um eine Einigung zu finden. In der Nacht zum Samstag wäre die Finanzierung von rund einem Fünftel des Geldes für Regierungsgeschäfte und Bundesbehörden ausgelaufen, darunter Geld für Militär und Veteranen, Landwirtschaft und Verkehr. Die Finanzierung der anderen vier Fünftel, wie beispielsweise das Außenministerium, Handel, Arbeit und Gesundheit wäre nur noch bis zum 2. Februar sichergestellt gewesen.

Die Fristen haben sich nun bis Anfang März verlängert

Die beiden Fristen wurden nun verlängert - auf den 1. und den 8. März. Eine kürzlich erzielte Grundsatzverständigung zwischen dem republikanischen Sprecher des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, und dem demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, lässt hoffen, dass bis dahin eine Einigung erzielt werden kann. Dies ist jedoch alles andere als sicher, weil einige republikanische Hardliner dagegen rebellieren. Johnson versucht, diese Kräfte zu einen.

Sein Vorgänger, Kevin McCarthy, war über die Finanzierungsfrage gestürzt. Der Bundeshaushalt klammert die von Biden beantragten Milliarden-Unterstützungen für Israel und die Ukraine genauso aus wie neue Mittel für eine Verschärfung der Migrationspolitik an der Grenze zu Mexiko. Vor allem einige Republikaner sehen die Unterstützung für die von Russland angegriffene Ukraine skeptisch oder lehnen diese ab. Biden versucht, die Freigabe zusätzlicher Mittel zu erreichen und ringt in dieser Frage mit den Parlamentariern um eine Lösung. Er hatte sich am Mittwoch mit den Spitzen beider Parteien im Weißen Haus getroffen, um Bewegung in die Debatte zu bringen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTransatlantische Beziehungen
:Nur zur Sicherheit

Ohne viel Aufhebens versucht Berlin gerade, neue Kontakte in die USA zu knüpfen, um auch nach einem Comeback Trumps Fürsprecher in Washington finden zu können.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: