bedeckt München

Coronavirus in den USA:Wenn den Präsidenten das Leid nicht interessiert

El Paso County detention inmates help move bodies in El Paso

Haftinsassen in El Paso, Texas, helfen in der Gerichtsmedizin beim Umlagern von an Covid-19 Verstorbenen auf Kühlanhänger.

(Foto: Ivan Pierre Aguirre/REUTERS)

Die dritte Corona-Welle hält die USA fest im Griff, die Infektionszahlen brechen alle Rekorde. Präsident Trump scheint das wenig zu kümmern. Nachfolger Biden muss zuschauen.

Von Hubert Wetzel, Washington

Als im April die erste Corona-Welle die USA traf, lag die gemeldete Anzahl der täglichen Neuinfektionen bei etwa 30 000. Dieser Wert war vermutlich deutlich zu niedrig, denn es gab damals längst nicht genug Tests, um die tatsächliche Verbreitung des Virus verlässlich messen zu können. Im Juli, als die zweite Welle über die USA hinwegrollte, war dieses Problem behoben. In dieser Zeit wurden etwa 66 000 tägliche Neuinfektionen diagnostiziert - mehr als doppelt so viele wie ein Vierteljahr zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite