Mieter in Not:Warum den USA eine Welle neuer Obdachlosigkeit droht

Mieter in Not: Obdachlose campen in Washington, D.C.

Obdachlose campen in Washington, D.C.

(Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP)

Wer wegen der Pandemie die Miete nicht zahlen kann, war bisher vor Zwangsräumungen geschützt. Obwohl Präsident Biden ein Moratorium zum Schutz der Mieter vorerst verlängert hat, bahnt sich ein soziales Desaster an.

Von Thorsten Denkler, New York

Für Safiya Kitwana hätte es jetzt jeden Tag so weit sein können. Sie ist alleinerziehende Mutter, lebt mit ihren beiden Teenagern im DeKalb County im Bundesstaat Georgia. Wie Millionen andere hat sie in der Pandemie ihren Job verloren, ihr Einkommen. Und wie Millionen andere konnte sie bald ihre Miete nicht mehr bezahlen. Zum 1. August war sie wieder fällig. Wieder hatte sie kein Geld. Bisher war sie von einem bundesweiten Moratorium vor einer Zwangsräumung geschützt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Audi-Empfang Mönchsberg - Mang und Wepper
Prozess
Eine Männerfreundschaft endet vor Gericht
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB