bedeckt München 29°

Ungarn und LGBTQI:"Sie führen immer neue Sündenböcke vor"

Demonstrators protest against law that bans LGBTQ content in schools and media, in Budapest

Protest gegen das Anti-LGBTQI-Gesetz vor dem Präsidentenpalast in Budapest.

(Foto: BERNADETT SZABO/REUTERS)

Die immer neuen Attacken der ungarischen Regierung auf Homo- und Transsexuelle? Reine Taktik, um von den wahren Problemen des Landes abzulenken, sagt Luca Dudits, die sich für die Rechte von LGBTQI-Menschen einsetzt.

Von Tobias Zick, München

Hat Sie die Entscheidung von Viktor Orbán überrascht, angesichts der Kontroverse um die Beleuchtung des Stadions seine Reise nach München abzusagen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB