Rüstungspolitik:Frankreich: U-Boot-Streit belastet auch die Nato

Britischer Minister: U-Boot-Deal kein Affront gegen Frankreich

Das französische U-Boot "FNS Amethyste" kurz vor der Ankunft an der Naval Submarine Base New London in den USA.

(Foto: Chief Petty Officer Joshua Karst/dpa)

Weil Australien nun doch bei den USA bestellt, schäumt die Regierung in Paris. Außenminister Le Drian spricht von einem Vertrauensbruch und einer Krise des Militärbündnisses.

Durch den Streit über ein geplatztes U-Boot-Geschäft mit Australien sieht Frankreich das Verhältnis innerhalb der Nato belastet. "Man muss auch die Stärke der Allianz mit den Vereinigten Staaten hinterfragen", sagte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian am Samstagabend dem Sender France 2. "In einer richtigen Allianz redet man miteinander und respektiert sich, das war nicht der Fall." Was geschehen sei, belaste das neue strategische Konzept der Nato.

Le Drian sprach von Lügen und einem Vertrauensbruch. "Das geht überhaupt nicht, das heißt, es gibt eine Krise." Frankreich hatte am Vorabend bereits auf Wunsch von Präsident Emmanuel Macron seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurückgerufen.

Australien hatte am Donnerstag bekanntgemacht, sich im Rahmen einer neuen Sicherheitsallianz mit den USA und Großbritannien U-Boote mit Atomantrieb beschaffen zu wollen und von einem 2016 besiegelten Kauf französischer U-Boote Abstand zu nehmen. Die Entscheidung, von der Frankreich, wie Le Drian am Samstagabend sagte, eine Stunde vor der Bekanntgabe erfuhr, bedeutet für Frankreich den Verlust einer 56-Milliarden-Euro-Vereinbarung.

Le Drian rief Europa auf, seine Interessen nach dem Fall Afghanistans an die Taliban und dem U-Boot-Streit gemeinsam besser zu verteidigen. Das sei drängend. "Wenn die Europäer nicht merken, dass wenn sie Teil der Geschichte bleiben wollen, sie sich zusammentun und gemeinsam ihre Interessen verteidigen müssen, dann wird ihr Schicksal ein ganz anderes sein und wir können nicht in diese schädliche Richtung gehen."

© SZ/dpa/kast
Zur SZ-Startseite
Joe Biden

MeinungÄrger um U-Boot-Deal
:Ein bisschen Bedauern - und ein wenig Häme

Frankreich zieht seinen Botschafter aus Washington ab. Im Weißen Haus gibt man sich betont gelassen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB