Verschwundener Journalist Türkei besitzt angeblich Aufnahmen von Mord an Khashoggi

Jamal Khashoggi verschwand am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul.

(Foto: AFP)
  • Offenbar besitzt die türkische Regierung Audio- und Videoaufnahmen, die den Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat seines Heimatlandes beweisen.
  • Dies bestätigten türkische Offizielle der Washington Post.
  • Ob Mitglieder der US-Regierung die Aufnahmen begutachten konnten, ist noch unklar.

Die türkische Regierung hat den US-Behörden offenbar mitgeteilt, dass sie Audio- und Videoaufnahmen besitzt, die den mutmaßlichen Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi beweisen. Dies geht aus einem Bericht der Washington Post hervor, für die Khashoggi als Kolumnist tätig war. Er verschwand Anfang Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul, nachdem er zuvor den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman kritisiert hatte.

Die Aufzeichnungen sollen beweisen, dass mehrere Personen den aus Saudi-Arabien stammenden Journalisten am 2. Oktober in dem Konsulat überwältigten, ihn befragten und folterten und ihn schließlich ermordeten. "Man kann seine Stimme und die Stimmen von arabisch sprechenden Männern hören", wird ein türkischer Offizieller zitiert. Zudem sei zu hören, wie der Journalist befragt, geschlagen, gefoltert und später ermordet wurde. Mitglieder der türkischen Regierung, die anonym bleiben wollen, bestätigten dem Bericht zufolge zudem, dass das saudische Team Khashoggis Leiche nach dem Mord verschwinden ließ.

Sollten diese Aufnahmen wirklich existieren, würde dies erklären, warum die Türkei Saudi-Arabien so schnell des Mordes an Khashoggi bezichtigte, was Riad bislang verneint. Allerdings, so die Vertreter der Regierung in Ankara, habe man bislang Bedenken gehabt, die Existenz der Aufnahmen öffentlich zu machen. Dies könne beweisen, dass die Türkei fremde Nationen in ihren Botschaften und Konsulaten abhöre.

Dem Bericht der Washington Post zufolge ist allerdings noch unklar, ob Mitglieder der US-Regierung die Aufnahmen gehört, beziehungsweise gesehen hätten. Bislang hätten türkische Offizielle ihren US-Pendants die Inhalte beschrieben.

In Folge der Vorkommnisse um Khashoggi hat Milliardär Richard Branson seine Gespräche mit der saudischen Regierung über Investments seiner Unternehmensgruppe in Saudi-Arabien gestoppt. In einem Statement auf der Homepage seiner Firma Virgin sagte er, dass die Geschehnisse in Istanbul die Art des Umgangs des Westens mit Saudi-Arabien verändern würden. Auch der Fahrservice Uber legt seine Geschäfte mit dem Königreich bis auf Weiteres auf Eis.

Jamal Khashoggi, der Unbequeme

Der Journalist hatte den Kronprinzen Saudi-Arabiens kritisiert und floh aus seiner Heimat. Während seiner ganzen Karriere eckte Khashoggi immer wieder an. Von Paul-Anton Krüger mehr...