bedeckt München 27°

Podcast "Das Thema":"Merkel muss nicht ihren Nachfolger aussuchen"

Podcast Folge 17

In der CDU hat die Diskussion über Merkels Nachfolge begonnen. Das wurde auch Zeit, sagt Evelyn Roll im SZ-Podcast.

(Foto: SZ/afp)

Noch einmal vier Jahre Merkel als Regierungschefin, die nebenbei auch noch die CDU erneuern soll. Wie soll das gehen? In "Das Thema" sprechen Ferdos Forudastan und Evelyn Roll über das letzte politische Kapitel der Kanzlerin.

Wieder Große Koalition, wieder Merkel: In den letzten zwölf Jahren hat Angela Merkel die CDU und Deutschland geprägt. Sie steht für Stabilität - und Stillstand. Seit einer Woche wächst jetzt sogar innerhalb der CDU die Kritik: Merkel habe in den Koalitionsgesprächen schlecht verhandelt und müsse die Partei umbauen und erneuern. Aber kann Merkel das? Und will sie das überhaupt?

In Folge 17 von "Das Thema" spricht Ferdos Forudastan, die Innenpolitik-Chefin der SZ, darüber, wieso Merkel in den Koalitionsverhandlungen so viele Kompromisse eingegangen ist - und welche Themen sie in ihrer letzten Legislaturperiode vor allem auf der Agenda hat.

Im zweiten Teil des Podcasts spricht Evelyn Roll über Merkels mögliche Nachfolger. Roll ist leitende Redakteurin der SZ und hat mehrere Biografien über Angela Merkel verfasst. Ihrer Meinung nach wird es Zeit, dass die CDU sich damit beschäftigt, wie es nach Merkel weitergehen soll. Das sei aber nicht die Aufgabe der Parteivorsitzenden selber.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

Alle Folgen von " Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Bundestagswahl Die Zweifel an Merkel

CDU

Die Zweifel an Merkel

Die Kanzlerin war in den Koalitionsverhandlungen erpressbar. Und Schwäche schätzen sie in der CDU gar nicht. Der Übergang zur Post-Merkel-Zeit hat begonnen.   Kommentar von Robert Roßmann