bedeckt München

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Türken in Deutschland werden ausspioniert. Deutschen Behörden zufolge führt Ankaras Geheimdienst MIT eine Liste angeblicher Gülen-Anhänger. Darauf finden sich auch zahlreiche Fotos, die offenbar heimlich aufgenommen wurden. Erste Bundesländer warnen die Betroffenen. Von Georg Mascolo

Merkel zum CDU-Wahlsieg im Saarland: "Ein schöner Tag". Die Parteivorsitzende nennt das Ergebnis der Landtagswahl "ermutigend", macht aber klar: Bis zur Bundestagswahl haben die Christdemokraten "noch viel Arbeit" vor sich. Zur Nachricht. Die AfD profitierte nicht von der gestiegenen Wahlbeteiligung im Saarland - das zeigt, wie auch etablierte Parteien Nichtwähler mobilisieren können. Dominik Fürst und Barbara Galaktionow ziehen fünf Lehren aus dem Wahlergebnis.

Trump möchte Regierungsarbeit umgestalten. Mit dem Amt für amerikanische Innovation will der US-Präsident die Regierung effizienter machen. Dabei helfen sollen Wirtschaftsexperten und sein Schwiegersohn Jared Kushner, der sagt: "Die Regierung sollte geführt werden wie eine große amerikanische Firma." Mehr dazu

Supermarktleiter nach tödlicher Selbstjustiz verurteilt. Statt die Polizei zu rufen, führte er einen Dieb in den Hinterraum seiner Edeka-Filiale in Berlin. Dort schlug er mehrmals auf den Mann ein, der schwere Kopfverletzungen erlitt und an den Folgen starb. Das Berliner Landgericht verurteilte nun den Filialleiter zu mehr als drei Jahren Haft. Die Einzelheiten

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Mit 40 machen wir dann (k)ein Kind. Späte Schwangerschaft? Kein Problem, gaukeln alte Promimütter und geschäftstüchtige Mediziner vor. Viele Paare glauben das nur allzu gern - dabei schwindet die Fruchtbarkeit viel früher als gedacht. Essay von Felicitas Kock

Wie geht man mit Hypochonder-Freunden um? Mit bestimmten Freunden Zeit zu verbringen, ist großartig - solange ihr Körper mitmacht. Soll man die eingebildeten Kranken ernst nehmen? Oder sagen, sie sollen sich zusammenreißen? Von Christina Waechter

Trump ist mit seinem Amt überfordert. Das Desaster der Republikaner um Obamacare zeigt, dass Donald Trump vielleicht Immobiliendeals und Fernsehshows kann - aber eben nicht Präsident. Kommentar von Kurt Kister

SZ-Leser diskutieren

Wie wichtig ist das Ergebnis im Saarland für die Bundestagswahl? Sehr wichtig, findet Aksere. Erstens sei klar geworden, dass es keinen 'Schulz-Effekt' gebe, zweitens zeige sich, "dass die Linken im Bund große Probleme bekommen werden", drittens hätten "FDP und Grüne ihren Zenit überschritten" und viertens müsse man "vor der AfD keine Angst mehr haben, ohne sie jedoch zu unterschätzen". Weraan glaubt aus dem Ergebnis zu erkennen, dass es bundespolitisch bei einer Groko bleiben werde. Und Ostbahnhansi betont: Vor allem Kramp-Karrenbauer habe die Wahl gewonnen, nicht Merkel. Im Bund sehe die Sache ganz anders aus. Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de/ees
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema