bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Proteste in Venezuela

Proteste in Venezuela nach dem der Oberste Gerichtshof das Parlament entmachtet hat.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Die Pkw-Maut kommt. Im Bundesrat hat das umstrittene Gesetz von Verkehrsminister Dobrindt die letzte Hürde genommen. Für einen Vermittlungsausschuss fand sich keine Mehrheit. Frühestens ab 2019 müssen die Autofahrer zahlen. Österreich hat angekündigt, gegen das Projekt klagen zu wollen. Die deutsche "Ausländermaut" sei eine "Diskriminierung anhand der Staatszugehörigkeit", sagt Österreichs Verkehrsminister Leichtfried. Warum die Maut politischer, aber auch ganz praktischer Stumpfsinn ist, kommentiert Jan Heidtmann.

EU bereitet sich auch auf Scheitern der Brexit-Verhandlungen vor. Die Europäische Union will die Austrittsverhandlungen mit dem Vereinigten Königreich weiterhin in zwei Phasen führen. Zunächst soll es um die Bedingungen der Trennung, erst später um die künftige Zusammenarbeit gehen. Die EU verfolge dabei keinen "bestrafenden Ansatz", so EU-Ratspräsident Tusk. Zu den Details

Venezuelas Staatschef Maduro macht sein Land zur Diktatur. Das Oberste Gericht hat das Parlament entmachtet und macht die Gesetze in Zukunft selbst. Damit verabschiedet sich das südamerikanische Land, das seit Langem von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise erschüttert wird, endgültig von der Demokratie. Mehr dazu von Benedikt Peters

Arbeitslosigkeit im März auf Rekordtief. Mit 2,662 Millionen verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit die niedrigste März-Arbeitslosigkeit seit 1991. Es seien 100 000 weniger Jobsuchende als im Februar und sogar 183 000 weniger als vor einem Jahr. Das zeigt: Deutschland ist mit der Flüchtlingskrise und Zuwanderern, die auf den Arbeitsmarkt drängen, nicht überfordert. Zum Videokommentar von Marc Beise, der sagt: "Wir schaffen das!"

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Wie man mit Populisten diskutiert - ohne ihnen in die Falle zu gehen. Ist Deutschland auf dem Weg in den "geistigen Bürgerkrieg"? Der Philosoph Daniel-Pascal Zorn erklärt, welche Fehler Populisten machen. Interview von Sebastian Gierke

Verkauf von Alaska: Russlands dümmster Deal. Vor 150 Jahren verscherbelte das Zarenreich seine Kolonie Alaska für einen Schnäppchenpreis an die USA. Die Geschichte eines denkwürdigen Geschäfts, das in nur einer Nacht verhandelt wurde. Von Reymer Klüver

Dschungelcamp statt Unterricht - Lehrerin verurteilt. Eine Lehrerin hatte ihre Tochter nach Australien begleitet - und sich dafür krankschreiben lassen. Ein Gericht findet das "einigermaßen dreist". Von Thomas Hahn

SZ-Leser diskutieren

Wie sehen Sie der Pkw-Maut entgegen? "Wütend, sauer, enttäuscht", schreibt Gracco. "Ein Vorhaben, welches im Grunde keine Mehrheit hat, unwirtschaftlich ist, unfair noch dazu und auf absehbarer Zeit mit ziemlicher Sicherheit zu einer Mehrbelastung der Bürger führen wird, passiert alle Hürden und wird Realität." Für Schraegdenker hingegen ist alles, was Autofahren teurer macht, "aus umweltpolitischer Sicht zu begrüßen". Und Josef Gwinner sieht das "wichtigste Wahlkampfthema der CSU vollendet": "CSU und Dobrindt triumphieren. Da war doch das Versprechen von Merkel, Zitat: 'Mit mir wird es eine Maut nicht geben'. 'Bayern zuerst' - ein tolles Signal nach Europa, in Zeiten, in denen Einigkeit und bessere Zusammenarbeit gefordert werden." Diskutieren Sie mit uns.