Verfassungsbeschwerde:Ökostromfirmen klagen gegen Strompreisbremse

Verfassungsbeschwerde: Die Abgabe treffe die Falschen, argumentiert die Beschwerde - weil Ökostromfirmen, die etwa auf Windenergie setzen, nichts für die hohen Preise können.

Die Abgabe treffe die Falschen, argumentiert die Beschwerde - weil Ökostromfirmen, die etwa auf Windenergie setzen, nichts für die hohen Preise können.

(Foto: Florian Gaertner/Imago)

Um Verbraucher zu entlasten, schöpft der Bund seit Dezember "Überschusserlöse" von Energieanbietern ab. Darf er das? Das muss nun das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Kann der Bund einfach so Gewinne von Unternehmen abschöpfen, um damit Verbrauchern aus der Klemme zu helfen? Seit Dezember geschieht in Deutschland genau das - mit der Strompreisbremse. Sie deckelt den Strompreis bei 40 Cent je Kilowattstunde, jedenfalls für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs. Finanziert werden soll das, so regelt schon Paragraf 1 des zugehörigen Gesetzes, "insbesondere" durch abgeschöpfte Überschusserlöse von Stromfirmen. Und das finden die gar nicht in Ordnung. Seit dieser Woche beschäftigt der Fall das Bundesverfassungsgericht.

Zur SZ-Startseite
Energiepark Lausitz: Künftig Wasserstoff statt Kohle DEU/Brandenburg/ Klettwitz  +49171/6254657 Energiepark Lausitz: Au

SZ PlusEnergieversorgung
:Das Strom-Paradox

Im Norden Deutschlands erzeugen Windräder mehr als genug Energie. Im Süden könnte man die gut gebrauchen. Nur kommt sie dort gar nicht erst hin. Deshalb müssen teure Gaskraftwerke anspringen. Wie kann das angehen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: