Seyran Ateş Die Lautsprecherin

Seyran Ateş lebt seit elf Jahren unter Polizeischutz - und versucht, sich davon nicht beeindrucken zu lassen.

(Foto: Andreas Lux)

Wie passt der Islam zu Deutschland? Die Antwort von Seyran Ateş ist eine Moschee, in der Frauen predigen und Homosexuelle willkommen sind.

Von Lena Niethammer und Christoph Cadenbach, SZ-Magazin

An einem Freitagmittag im September 2017 sitzen in einer Moschee in Berlin-Moabit etwa dreißig Menschen auf dem weichen, hellen Teppichboden. Die meis­ten sind Muslime, doch die wenigsten sind zum Beten gekommen.

Auf der einen Seite des Raums haben sich Schüler aus Neukölln platziert: die zwölfte Klasse einer Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe, Leistungskurs Politikwissenschaft. Viele der Schüler wurden in Deutschland geboren, haben aber Wurzeln in Palästina, der Türkei oder Bangladesch. Ihnen gegenüber lächeln sieben Vertreter dieser neuen und ungewöhnlichen Moschee auffordernd ...